Ausbildung 2016 Berlin

Bildung 2016 Berlin

Johann Eder bei der Präsentation der Berliner Bildungsbilanz am Mittwoch. Bildungsbilanz Berlin: Viele Arbeitsplätze, wenig Bewerbungen, kaum Motivationen - Wirtschaftlichkeit

"Was sich ein wenig nach einer politischen Konspiration anhört, ist in Wahrheit ein Hilfeschrei der Berlinischen Stadt. "Letztes Jahr hat sich nur ein Antragsteller bei uns gemeldet", beklagt Sven Fietkau, Managing Director von Lauf 24. Ähnlich wie bei dem mittelständischen Betrieb wird es für Berlinern immer schwerer, geeignete Nachwuchskräfte zu werden.

Nach Angaben der Industrie- und Handwerkskammer (IHK) stellen immer mehr Betriebe einen oder mehrere Ausbildungsstellen zur Verfügung: Alleine im vergangenen Jahr hatten die Berlins rund 13.000 freie Ausbildungsstellen - ein neues Allzeithoch. "Wir haben damit im Jahr 2015 wesentlich mehr Stellen eingestellt als erwartet", sagte IHK-Geschäftsführer Jan Eder bei der Vorlage der Berlin-Bilanz am kommenden Donnerstag.

Im Jahr 2014 gab es in der Bundeshauptstadt 1.000 weniger Lehrstellen als im Jahr 2015, während die Anzahl der Auszubildenden in der Hansestadt weiter sinkt - im Jahr 2015 haben nur 8641 Berlinern einen Lehrvertrag unterzeichnet. Es gibt vielfältige Ursachen für die zunehmende Kluft zwischen Anbieten und Nachfragen auf dem Bildungsmarkt.

Laut Eder fehlt es oft an dem passenden "Matching": Firma und Antragsteller suchen sich nicht. Das hat sich nicht verändert, denn die meisten Betriebe haben die Ansprüche an potentielle Auszubildende zwangsläufig bereits deutlich reduziert. Für Sven Fietkau ist das keine gute Sache. Nicht nur die Rekrutierung junger Menschen für sein Untenehmen mit seinem Fahrzeugpark wird von ihm sehr stark betrieben.

Seit 2008 bildet Lauf 24 zum Fachmann für Rohr-, Kanal- und Industriedienstleistungen aus. Eine Tätigkeit, die laut Festkau mit erhöhten Personalanforderungen, aber auch mit einem negativen Ansehen einhergeht: Ihre Beschäftigten werden genannt, wenn unter anderem WCs, Abwasserrohre oder ganze Abwasserkanäle blockiert sind.

Für den Beruf sind neben fachlichem Wissen und fachlichem Feingefühl auch ausgeprägtes logisches Denkvermögen und Sprachkenntnisse vonnöten. "Nicht jeder kann das", sagt Fietkau. Er stellte einen Antragsteller, der sich 2015 für den Lauf 24 anmeldete, als Auszubildenden ein. Aber es gibt auch Jahre, in denen der geschäftsführende Gesellschafter keinen passenden Auszubildenden in der Hansestadt vorfinden konnte.

"Dass es neben den populären Lehrberufen auch eine Vielzahl von Nischenberufen gibt, wissen die meisten Jugendlichen nicht einmal - das wissen auch nicht Lehrkräfte oder Berufsberater", sagt Fietkau.

Mehr zum Thema