Aufgaben Metallbauer

Tätigkeiten Metallarbeiter

Stellenbeschreibung Schlosser, Arbeitsfelder und Aufgaben sowie Informationen zur Ausbildung zum Schlosser. Stellenbeschreibung Metallarbeiter - Profession Metallarbeiter Metallarbeiter beschäftigen sich mit allen Formen der Metallverarbeitung. Dabei sind das Schweißen, Löten, Schmieden, Schweißen, Verschrauben oder Glühen die gängigen Aufgaben. Herkömmliche Berufe wie Schmiede oder Schlüsseldienst wurden 1989 zum neuen Ausbildungsberuf Metallmechaniker zusammengeführt. Unter fünf können mit der Schulung zum Metallbauer gewählt verschiedene Bereiche werden, was auch die Vielfalt dieses Tätigkeitsprofils aufzeigt.

Metallbaufacharbeiter der Bautechnik (früher Bauschlosser) erzeugen und montieren Stahl- und Metallkonstruktionen wie Tür und Ankerrahmen, Vordächer, Vordächer, Haubenkonstruktionen und vieles mehr. Im Bereich der Metalldesign (früher Kunstschmiede oder Schlosser) werden Komponenten - vor allem Sonderanfertigungen - wie Geländer und Roste raffiniert gefälscht. Lkw und Autoteile wie z. B. Schlepper, Bootsanhänger, Lenksysteme oder Fahrgestellrahmen werden durch das Fachgebiet des Fahrzeugbaus (früher Kfz-Monteur) erfasst.

Im Bereich der Landmaschinentechnik steht die Wartung von Nutzkraftwagen und Geräten in der Land- und Forstwirtschaft im Mittelpunkt.

Stellenbeschreibung Metallarbeiter

Die Schlosser sind Spezialisten für die Produktion von Metallbauten aller Art. Die Mitarbeiter sind in Metallbauunternehmen, im Hoch- und Ingenieurbau sowie in Betrieben tätig, die Sonderkonstruktionen wie z. B. Deckenkonstruktionen, Balustraden oder Spielplatzgeräte herstellen. Metallarbeiter sind in einem von drei Bereichen tätig: Zu den Aufgaben eines Schlossers/einer Schlosserin gehört die mechanische oder handwerkliche Fertigung und Konfektionierung von Blech- und Stahlbauteilen, und zwar branchenunabhängig.

Welche Anforderungen gibt es für den Berufsstand des Metallarbeiters? Interessenten möchten sich mit dem Material Blech befassen. Außerdem möchten sie fachlich funktionieren und an Ausrüstungen und Installationen verwendet werden. Darüber hinaus müssen angehende Schlosserinnen und Schlosser dazu neigen, als Handwerker zu tätig zu sein und Spaß am Schweissen, Vernieten oder Zusammenbauen haben. Das Berufsbild ist physisch sehr anspruchsvoll, aber es wird auch Maschinenarbeit geleistet, so dass Fitness und körperliche Leistungsfähigkeit angenommen werden.

Dreieinhalb Jahre lang erstreckt sich die doppelte Berufsausbildung zum Schlosser. Der Theorieunterricht erfolgt in der Berufsfachschule, der Betriebspraktikum, vor allem in Werkstätten und Handwerksbetrieben, sind unter anderem die Bereiche Elektrik, Prüfung und Messung, Baugruppenmontage, mechanisches und handbetätigtes Klemmen, Formgebung, Behandlung, Schweissen, Verlöten, Verschrauben, Vernieten. Betreiben und Warten von Systemen und Einrichtungen sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Metallarbeiter können sich zum Handwerksmeister fortbilden und dann einen eigenen Betrieb betreiben und Auszubildende einstellen.

Mehr zum Thema