Atome

Atomarten

Die Atome (aus dem Altgriechischen ?????

? átomos' unteilbar) sind die Bausteine, aus denen alle festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffe bestehen. Atome sind Bausteine der Materie. Tatsächlich hat niemand Atome erfunden oder entdeckt. Ein Atom besteht aus einem elektrisch positiv geladenen Atomkern und einer Atomhülle aus negativ geladenen Elektronen. Jedes Element besteht aus sehr kleinen, unteilbaren Teilchen: den Atomen.

Atome, Elektron und Ion ("Atom-Protonen-Neutronen" Ladungsträger Atommodell)

Etwa um 500 v. Chr. benutzte der Grieche Leukipp den Ausdruck Atom unter eingeführt. Die Atome stammen vom Griechen Atome, was "unteilbar" ist. Heutzutage wissen wir, dass Atome unterteilbar sind und aus einer Kombination von Neutronen, H-Atomen und Ionen ausmachen. Damals, zu Leukipp' Zeit, wie auch heute, sind nahezu alle Begriffsbestimmungen und Erklärungen über Atome und atomare Modelle recht theoretisch geprägt.

Nach seiner Vermutung besteht der Kernbereich aus der kompletten Positivladung und die positiv geladenen Ionen kreisen um den Kernbereich in einer Hülle. Durch die Zentrifugalkraft der sich bewegenden Elekronen soll die Anzugskraft durch den Zellkern aufgelöst und die Elekronen so in ihrer Umlaufbahn gehalten werden. Der dänische Niels Bohr Der physikalische Mitarbeiter von dänische hat 1913 die unterschiedlichen Energieniveaus in einem Atommodell berechnet.

Er hat mit der Firma überein vereinbart, dass Atome aus Kernen und Hülle. besteht. Allerdings mit dem einzigen Unterscheid, dass die Elekronen auf mehreren Umlaufbahnen, auch Granaten oder Granaten oder Muscheln oder Muscheln oder Muscheln oder Muscheln oder Muscheln oder ähnlichem zirkulieren. Dabei ist ein Atommodell der geringste Bestandteil der Chemie. In der Ferne gibt es über 100 unterschiedliche Atome gebaut ähnlich. Die Atome sind aus einem atomaren Nukleus und einem Atomhülle zusammengesetzt.

Man sagt, dass eine Sonneneinstrahlung der atomare Kern ist, um den sich die Planten kreisen (Atomhülle). Die Atomkerne befinden sich in der Mitte des Astes. Es besteht aus Hormonen und Nervengas. Sie zeigt, wie Elektron, Proton und Neutron im Verhältnis zueinander dastehen. Es wird davon ausgegangen, dass sich Elektronen auf einer fixen Umlaufbahn um den Kern umkreisen.

Nervenzellen sind elektrische Neutralteilchen. Diese treten nur im Kern auf, weil sie im Freizustand nicht standsicher sind. Der Protonenanteil im Kernbereich ist immer die selbe wie der Elektronenanteil im Atomhülle. Auch im Freizustand befinden sich H-Atome. Das Atomhülle besteht aus Elektron. Dabei handelt es sich um elektronisch positiv geladene Partikel.

In der Regel werden die auf dem ersten Kern des Atomes befindlichen Elektronenkörper als Wertigkeitselektronen bezeichnet. Das Atommodell ist nach außen hin völlig unbelastet. Die Atomkerne und die Atomhülle haben die gleiche Anzahl von elektrischen Entladungen (Protonen und Elektronen). Bei Atomen mit mehr Elektron als Proton oder mehr Proton als Elektron werden die Atome als Ion bezeichnet. Atome, die sowohl in positiver als auch in negativer Richtung aufgeladen, d.h. nicht elektr. neutraler Art sind, können sich wechselseitig anlocken oder abstoßen.

Für Atome mit negativen Ladung wird von einer Elektronenüberschuss gesprochen. Atome mit einer positiven Ladungsbilanz werden als Elektronendefekt bezeichnet. Entnimmt man einem Neutralleiter ein Elektron, so weist das Molekül mehr Positiv- als Negativladungen auf. Die Atome ziehen Negativladungen an und stoßen diese ab. Wenn ein neutrales Atommodell zum Elektron zugeführt wird, hat das Atommodell mehr Negativ- als Positivladungen.

Die Atome ziehen die positiven Ladung an und stoßen die negativen Ladung ab. "Der andere sagt: "Bist du sicher?" Ja, ich bin sicher. Ladungsträger can be electrons (metallic Ladungsträger) and ions (flüssige Ladungsträger).

Mehr zum Thema