Assimilation

Angleichung

Einige Einwanderer werden allmählich "assimiliert". mw-headline" id="Description features">Beschreibung features[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Assimilation (lat. assimilieren "um ähnliches zu machen", auch: Unterbringung, Approximation) ist in der Phonetik der Begriff für Veränderungen in Sprachlauten, die in der Regel durch Vergröberung (articulatorische Vereinfachung) verursacht werden. Es wird zwischen den Assimilans (Stricker; Sound, der auf einen anderen wirkt) und dem Assimilandum auf den man einwirkt.

1 ] Hier sind'm' Assimilans und'b' Asimilandum, denn /m/ arbeitete an /b/ bis /b/ assimiliert zu/m/.

Die Assimilation kann sowohl auf synchrone als auch auf diachronische Weise beschrieben werden. Die synchrone Assimilation ist ein logischer Vorgang in jeder beliebigen Fremdsprache. Eine diachronische oder geschichtliche Assimilation tritt ein, wenn sich der Klangabgleich in der Vergangenheit herausgebildet hat. So entstand zum Beispiel das im Italienischen verwendete Stichwort dotore aus der regressiven Assimilation des lateinamerikanischen Arztes. Abhängig vom Betrachtungswinkel können Assimilierungen nach den nachfolgenden beschreibenden Merkmalen unterschieden werden:

In der beharrlichen (oder progressiven) Assimilation bleiben die Eigenschaften des ersten Klangs erhalten und der zweite Klang wird vergleichbar gemacht. Dies bedeutet, dass Assimilans das Assessment Center leitet. Die Stimmassimilation ist in den Worttaschen vorhanden, da die Stimme wie das d wird. In der vorausschauenden (oder regressiven) Assimilation ist der erste Klang gleich dem zweiten Klang.

Dies bedeutet, dass das Angenommene vor den Angenommenen steht. Gegenseitige Assimilation: Gegenseitiger Einfluss von zwei Klängen (konsekutive Konservierung und Erwartung oder umgekehrt): Erstens ergibt sich die beharrliche Assimilation[bm] aus[bn], weil das charakteristische Zweibein des geäußerten Plosivs[b] erhalten bleibt und damit das zweibeinige Nasenbein[m] aus dem alveolären Nasal[n] resultiert.

Durch die Antizipation der Nasencharakteristik (antizipative Assimilation) wird[b] dann zum bilabialen Nasenbein[m]. Totale Assimilation: Das Assimilationsprodukt korrespondiert mit dem Auslöser. Partielle Assimilation: Der sich ändernde Klang verliert nicht alle seine Besonderheiten (z.B. Stimmigkeit oder Schmackhaftigkeit). Assimilation.

Assimilierung

Assimilierung ist die "Anpassung an den Punkt der Aufnahme in eine neue Umgebung", d.h. das Kopieren der Gebräuche und des Verhaltens der Gastgruppe und von übernimmt: Assimilierung heißt ursprünglich, dass etwas mit einem anderen ähnlich (Latin similis) gemacht wird. Assimilierung ist auch ein soziologischer Begriff, d.h. die kultursprachliche Adaption einer Minorität an eine Majorität, d.h. die Abschaffung von Begrenzungen durch Aufgeben der eigenen, die dann auch eine neue Sozial Identität. schafft.

Jüngere Programme von rechtspopulistischen Gruppen wie der AfD reden nicht mehr von Integra-tion, sondern von Assimilierung. Assimilierung meint auf mittlere Sicht den Verzicht auf die Ursprungssprache. Für allgemeine Einschätzung die Bedeutung der Adaption für die Einbürgerung eine Zahl von statista.org (Basis: GESIS):

Mehr zum Thema