Architekt Beruf

Beruf des Architekten

im - Stellenbeschreibung, Training, Gehaltsabrechnung und Bewerbungsunterlagen Vielleicht ist dann der Beruf des Bauunternehmers für Sie der beste. Der Beruf des Bauunternehmers ist sehr kreativ und verlangt Nachdruck. Das Planen, Gestalten und Errichten von Bauwerken und Einrichtungen für den privaten und öffentlichen Bau ist eine der täglichen Arbeiten von Baumeistern in ihrem Beruf. Verschiedene Gestaltungsaspekte sind dabei von Bedeutung, die architektonische Gestaltung muss designtechnische, fachliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Anforderungen und Spezifikationen umfassen, eine unabdingbare Grundlage für alle Jobangebote.

Die Tätigkeit als Architekt findet sich oft in einem Architektenbüro, aber auch in der Bauwirtschaft (Hoch-/Tiefbau), der Immobilienbranche oder im Öffentlichen Sektor. Zahlreiche Bauherren wollen sich auch selbstständig machen, obwohl ein Eintragung in die Architektenliste der Kammer erforderlich ist. Grundsätzlich ist ein Architekt für die Planung bis zur Ausführung verantwortlich.

Das Bruttogehalt eines Bauherrn kann zwischen 3000 und 4.300 EUR pro Monat sein. Andernfalls kann der Inhalt weit unter oder über dem Bereich sein. Die Vergütung von Architektinnen und Architekten hängt wie in anderen Berufsgruppen von der jeweiligen Gegend, der Industrie und anderen Einflussfaktoren wie z. B. Lebensalter, Berufserfahrung und Entlohnungsmodell ab.

Zahlreiche Architekturbüros starteten ihre Karriere in einem Architektenbüro mit einem Einsteigergehalt und wurden im Lauf der Zeit gar zu Sozialpartnern. Bei unabhängigen Architekturbüros kann hier natürlich keine Aussagen über den Inhalt gemacht werden. Wenn Sie im Architekturbereich tätig sein wollen, müssen Sie an einer Universität oder einer technischen Fakultät studieren. Diejenigen, die die Abschlussprüfung mit Bachelorarbeit und Colloquium bestanden haben, können sich als Bachelors of Arts Architecture/Architecture bezeichnen.

Jeder, der auf diesem Studiengang baut und einen Master-Abschluss anstrebt, muss weitere 2-4 Studiensemester einplanen und anschließend den Master of Arts in Architektur/Architektur absolvieren. In diesem Beruf sind Praxiserfahrungen von Bedeutung. Deshalb sind Praktikumsplätze oder Praxissemester erforderlich, um die Tätigkeit der Handwerker auch vor-Ort besser kennenzulernen. Eine sehr kreative Profession, die sowohl inhaltlich sehr fordernd ist, als auch in der Umsetzung und Realisierung der Designs.

Vor Beginn des Studiums sollten die für die Berufsausübung notwendigen Bedingungen gut überlegt sein. Für die Architektur ist ein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl und Geschicklichkeit in den Bereichen Planen und Organisieren erforderlich. Selbstverständlich sind auch Ideenreichtum und Phantasie wesentliche Faktoren für eine gelungene Zusammenarbeit. Der Architekt sollte sich durchsetzen können, denn es geht um führende Handwerke, was nicht immer leicht ist.

Inzwischen ist die Anwendung über das Netz zum Alltag geworden, und kaum jemand schickt seine Anwendung per Post. Dies trifft natürlich auch auf die Anwendung als Architekt zu. Welcher Bewerbungsweg letztendlich angestrebt wird, ist in der Regel im Jobangebot zu finden. Der Antrag umfasst ein Anschreiben, einen tabellarischen Curriculum Vitae und die Anhänge ("Zertifikate und Referenzen").

Die Bewerbungsunterlagen sind wie ein Geschäftsschreiben aufgebaut und zeigen klar die Leistungsbereitschaft und Qualifizierung des Antragstellers auf. Der Schul- und Berufsstationen sind sowohl themenbezogen als auch zeitlich gegliedert. Wie so viele andere Berufsgruppen im Bausektor ist auch dieser Beruf an die Wirtschaft gekoppelt. Der Arbeitsalltag von Fachplanern hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert.

Derzeit ist der Arbeitsmarkt in diesem Beruf vergleichsweise gut. Quellen: Beschäftigungs- und Arbeitslosenstatistik der BA (IAB Forschungsschwerpunkt Arbeitsmärkte). Vergleichbare Berufe:

Mehr zum Thema