Arbeitsvermittlungsvertrag

Vermittlungsvertrag

Ich habe folgende Problematik: Ich suche einen Job und stehe kurz davor, eine private Arbeitsagentur einzustellen. Ich habe folgende Problematik: Ich suche einen Job und stehe kurz davor, eine private Arbeitsagentur einzustellen. Im Falle einer erfolgreichen Mediation hat der AN das Recht auf eine Provision vom AG. Das Vermittlungsentgelt beträgt in der Regelfall den Betrag des derzeit geltenden Vermittlungsbelegs (in der Regelfall 2.000,00 EUR), jedoch mind.

2.000,00 EUR inkl. Mehrwertsteuer.

Steht dem Kunden kein Platzierungsgutschein zu, so hat er die anfallenden Platzierungskosten selbst zu tragen. Wenn kein Anrecht auf einen Mediationsgutschein entsteht, kann ein gesonderter Mediationsvertrag abgeschlossen werden. Die aus der Platzierung resultierende Forderung des Unternehmers gegen den Kunden wird bis zur Zahlung durch das Arbeitsmarktservice aufgeschoben, soweit ein fakturierbarer Platzierungsbeleg vorrätig ist.

Unterbrecht oder kündigt der Kunde den abgeschlossenen Anstellungsvertrag vor dem Ende von sechs Wochen von sich aus und/oder durch Beendigung durch den Beschäftiger wegen vertragswidrigen Verhaltens, so ist er zum Entgelt an den Unternehmer in Hoehe von EUR 2000,00 inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer verplichtet. Was mich der letztgenannte Absatz beunruhigt, nämlich die Zahlungshöhe im Falle einer Stornierung vor dem Ende der sechsten Kalenderwoche von 2000 E.

Ich glaube nicht, dass ich es mit der Höhenlage wirklich ernst meine.

Arbeitsvermittlervertrag - Rechnungsstellung wegen Vertragsverletzung?

Ich habe im MÃ??rz einen Arbeitsvertrag mit einer Privatagentur unterschrieben. Ich hatte seitdem nichts mehr von ihm hör. Ich habe im Monat May aus eigener Kraft ein Beschäftigungsverhältnis begonnen und es unterlassen, den V. darüber zu unterrichten. Er hat heute eine Faktura von V per Brief erhalten, in der er 200 EUR Bearbeitungskosten und Aufwendungen für Mediationsvorschläge wegen Vertragsbruch verlangt, gerade weil ich ihn nicht benachrichtigt habe.

Im Arbeitsvertrag heißt es: "Wird ein Arbeitsverhältnis aus eigener Kraft aufgenommen oder will der Kunde den Arbeitsvertrag kündigen, hat der Kunde V. die Vakanz sofort mitzuteilen, um die Arbeitsleistung zu vergleichen. Behindert der Kunde unsere Arbeitsaufnahme oder hält er sich nicht an die Bewerbungsgespräche, werden ihm 200 EUR für zusätzliche Arbeiten und Vertragsverletzungen berechnet und der Arbeitsvertrag wird ohne Vorankündigung beendet.

"Ich habe bis zu diesem Gesetz nichts blockiert oder befolgt, aber noch nie von diesem Mittelsmann gehort. Wurde unter anderem für die Stellenvermittlung eine Abrechnung ausgestellt - aber noch nie wurde eine Stelle angeboten -, ist die Abrechnung falsch und der Rechnungsbetrag ist nicht geschuldet und kann nicht von Ihnen eingefordert werden.

Darüber hinaus ist die Vertragsklausel, die Sie hier vorgestellt haben, eigentlich interpretationsbedürftig. Es hindert also nicht daran, einen Job für sich selbst zu finden. Dieses Handicap sollte dann eigentlich bewiesen werden. Es wäre vorstellbar, wenn die Position, die Sie jetzt übernommen haben, die gleiche wäre, die Ihnen die Mediation bieten wollte, oder wenn Sie dem Mediator nicht die notwendigen Informationen übermittelt hätten.

Letztendlich solltest du die Blockade der Anstrengungen leugnen. Wurden jedoch vom Mediator keine konkreten Mediationsvorschläge unterbreitet, ist auch daran zu erinnern, dass der Arbeitsvermittlungsvertrag nicht mehr besteht, da der Mediator den Arbeitsvertrag nicht mehr eingehalten hat. Du solltest einen Beweis für den Aufwand einfordern.

Ist der Beweis nicht möglich, kommt es auch zu einer Dienstpflichtverletzung durch den Makler aus dem Anstellungsvertrag, weshalb der Makler dann wegen seiner eigenen Dienstverstöße keine Forderungen mehr gegen Sie erheben konnte. Du hast einen Vermittlungscoupon erwähnt - wenn es sich hier um einen mit der Arbeitsagentur zusammenarbeitenden Mediator handelt, dann ist die Androhung mit der Bekanntmachung bei der verantwortlichen Arbeitsagentur (eben der Antragsteller des Vermittlungscoupons) eine weitere Tatsache, die in deinem Brief nicht fehlen sollte.

Wir möchten an dieser stelle darauf hinweisen, dass diese Internet-Plattform eine vertiefte Rechtsberatung nicht ersetzt, sondern als erste Rechtsorientierung dient.

Mehr zum Thema