Arbeitslosengeld Voraussetzungen

Anforderungen an das Arbeitslosengeld

Nach Angaben der Agentur für Arbeit können Sie in der Regel Arbeitslosengeld beantragen, wenn Sie alle folgenden Bedingungen erfüllen: Anrecht auf Arbeitslosengeld: Vorraussetzungen für die ALG1-Referenz Häufig wird davon ausgegangen, dass ein Leistungsanspruch bereits vorliegt, wenn 360 Tage lang Beitragszahlungen an die BA erfolgt sind, dies aber nicht der fall ist. Die Auszahlung des Arbeitslosengeldes erfolgt bis zum Ende desjenigen Monates, in dem das Alter von 64 Jahren erreicht wird. Für den Bezug von Arbeitslosengeld müssen folgende Bedingungen zusammen erfüllbar sein: Sie müssen erwerbslos sein.

Du musst dich selbst als Arbeitsloser registriert haben. Unsere Empfehlung: Halten Sie sich über das Arbeits- und Gesellschaftsrecht auf dem neuesten Stand - mit unserem kostenfreien Rundbrief! Arbeitslosengeld wird nur ausgezahlt, wenn Sie sich für Ihre Arbeitslosenunterstützung selbst bei der jeweiligen Arbeitsagentur angemeldet haben. Daher ist es von großer Bedeutung, dass Sie Ihre örtliche Arbeitsagentur spätesten am ersten Tag der Erwerbslosigkeit besuchen, um sich für die Erwerbslosigkeit anzumelden.

Eine personenbezogene Arbeitslosenregistrierung sollte nicht mit einer vorzeitigen Registrierung aufgrund der Kündigung des Arbeitsverhältnisses verwechselt werden. Der Antrag auf Arbeitslosenunterstützung wird von den Arbeitsämtern spätestens 3 Monaten vor Ende der Erwerbstätigkeit akzeptiert. Das Arbeitslosengeld wird spätestens ab dem Tag gezahlt, an dem Sie Ihr Arbeitsamt unterrichten.

Es liegt daher in Ihrem eigenen Bestreben, im Falle einer Anstellung unverzüglich Ihre Arbeitsagentur aufzusuchen. Weitere Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld sind der Beweis der Erkrankung. Ein Arbeitsloser ist ein Arbeiter, der zeitweilig ohne Beschäftigung ist, aber für einen Zeitraum von 15 Wochenstunden eine Beschäftigung anstrebt. Für die Behörden bedeutet die Arbeitssuche, dass der Erwerbslose alle Chancen zur Beendigung seiner Erwerbslosigkeit ausschöpft und somit für die Vermittlung stätigkeit der Arbeitsagentur zur Verfugung steht.

Ein weiterer Grund sind die sogenannten Eigenleistungen. Der Arbeitslose ist von den Arbeitsagenturen aufgefordert, während seiner Arbeitslosenzeit eigene Anstrengungen zu unternehmen und diese nachweisen. Sie haben die Regelfrist eingehalten, wenn Sie in den beiden vergangenen Jahren vor der Arbeitslosenmeldung und dem Eintritt der Erwerbslosigkeit (Rahmenfrist) seit mehr als zwölf Monaten in einem Pflichtversicherungsverhältnis (z.B. Erwerbstätigkeit, Krankengeld) waren.

Dies müssen Sie der Arbeitsagentur erklären und vorlegen.

Mehr zum Thema