Arbeitslos Versicherung

Versicherung für Arbeitslose

Arbeitslos: Krankenkasse pflegen oder ändern? Sie sind auch während der Arbeitslosenzeit weiter von den Krankenkassen versichert. In Deutschland besteht nämlich die Pflichtversicherung, die besagt, dass jeder Staatsbürger eine eigene Gesundheitsversicherung haben muss. In den meisten FÃ?llen sind Arbeitssuchende nach wie vor in der GKV versichert.

Prinzipiell sind Sie zur Arbeitslosenversicherung verpflichtet. Ob Sie zuvor einer GKV angehört haben - dann hat sich vorerst nichts geändert, Sie verbleiben bei Ihrer KK.

Wenn Sie dagegen bei der PKV versichert waren, müssen Sie eine GKV aufsuchen oder von der Pflichtversicherung befreit werden. Was die Versicherung in der GKV oder PKV für Arbeitslose ist, wird im Nachfolgenden näher erläutert. Ehegatten, die selbst nicht pflichtversichert sind, sowie Ehegatten mit Kindern und Pflegekindern können auch in Zukunft die Vorteile der GKV unentgeltlich nutzen.

Weil Sie immer noch in der GKV sind. Empfänger von Arbeitslosenunterstützung I und II (ALG I / ALG II) sind pflichtversichert und müssen sich bei einer GKV eintragen. Warst du schon vor deiner Einstellung in die GKV, wird sich für dich im Grunde nichts ändern, die Gesundheitsversicherung wird erhalten bleiben, wenn du arbeitslos wirst.

Nur über die aufgetretene Arbeitslose müssen die Kassen aufklärt werden. Auch der frühere Auftraggeber ist dazu angehalten. Allerdings sollten Sie die Krankenversicherung selbst informieren, damit es nicht zu Verspätungen kommt. Die Agentur für Arbeit zahlt für Arbeitslose den vollen monatlichen Mitgliederbeitrag des GKV. Auch für Krankenversicherungen und Arbeitsagenturen ist die Erwerbsunfähigkeit bei der Arbeitslosenquote von Bedeutung.

Weil jeder, der aufgrund von Krankheiten oder Verletzungen zeitweilig nicht arbeiten kann, dem Markt vorerst nicht zur VerfÃ?gung steht - und das trifft auch auf die Stellensuche zu. Sie sollten daher die Agentur für Arbeit so schnell wie möglich informieren, wenn Sie eine Erkrankung haben. Sie erhalten ab der 7. Woche der Erkrankung anstelle von Arbeitsunfähigkeitsgeld Krankheitsgeld. Wer trotz Erwerbslosigkeit in der PKV verbleiben will - zum Beispiel weil gewisse PKV-Leistungen für ihn unerlässlich sind -, muss von der Pflichtversicherung befreit werden.

Das Gesuch ist innerhalb von drei Wochen nach der Erwerbslosigkeit bei einer GKV einzureichen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Sie in den letzten fünf Jahren eine Privatversicherung abgeschlossen haben. Der Beschluss sollte auch gut überdacht sein, da die Freistellung für die Zeit nach der Beendigung der Beschäftigung fortgesetzt wird.

Er kann nur widerrufen werden, wenn eine neue versicherungspflichtige Sachlage auftritt. Tipp: Wenn Sie als Privatversicherter tätig sind, müssen Sie Ihre Krankenkassenbeiträge bei Arbeitslosen nicht allein bezahlen. Das Arbeitsamt hilft den Betreffenden. Der Zeitpunkt der Erwerbslosigkeit ist für viele Zivilversicherte zumindest eine Gelegenheit, wieder in die GKV zu gelangen.

Innerhalb von zwei Kalenderwochen nach der Einstellung können Sie eine Krankenversicherung aufsuchen. Wenn Sie es nicht selbst tun wollen, wird die Agentur für Arbeit es für Sie tun. Damit werden Sie bei der Krankenversicherung registriert, bei der Sie vor der Privatversicherung angemeldet waren. Wenn Sie noch nie rechtlich abgesichert waren, wird die Agentur für Arbeit eine geeignete auswählen.

Hinweis: Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder eine private Versicherung abschliessen wollen, können Sie eine zukünftige Altersvorsorge abschliessen. Wenn Ihnen die wirtschaftliche Last bei Arbeitslosenzahl zu hoch ist (und Sie nicht mehr auf das SHI-System umsteigen können), können Sie auf einen der Sozialversicherungsbeiträge Ihrer Privatversicherer, den Grund- oder Normaltarif umsteigen.

Beides sind in etwa gesetzlich vorgeschriebene Vorzüge. Eine solche Änderung birgt jedoch oft Einsparpotenziale im Vergleich zu leistungsfähigeren Zahltarifen. Werden Sie arbeitslos, sind Sie weiter in einer Privat- oder GKV versichert. Trotzdem sollten Sie die Zeit der Erwerbslosigkeit dazu heranziehen, Ihren eigenen Deckungsschutz zu überprüfen. Wer seine Versicherung ändern will, sollte daher die vorhandenen Optionen - Krankenkasse, Versicherung und Tarif - gegenüberstellen.

Mehr zum Thema