Arbeitslos nach Studium

Nach dem Abschluss arbeitslos

Arbeitslose nach Abschluss des Studiums Die Schüler machen alles richtig. Das Studium ist nach wie vor der bestmögliche Ausweg aus der Arbeit. Dies belegen auch die Daten des Nürnberger IAB. Die Erwerbslosenquote der Akademiker betrug 2016 nur 2,3 vH. Mit einer Arbeitslosenrate von weniger als 3 Prozentpunkten spricht man bei Ökonomen gar von Auslastung.

Sie gehen davon aus, dass sich eine bestimmte Zahl potenzieller Arbeitnehmer und Arbeitgeber schlichtweg noch nicht miteinander in Verbindung gebracht haben und dass es daher einen gewissen Prozentsatz an "Sucharbeitslosigkeit" gibt. Trotz der positiven Ergebnisse kann es vorkommen, dass der Wechsel in den Berufsstand nicht ohne weiteres verläuft.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass auf dem Arbeitsleben ein größerer Bedarf an Ingenieuren, Maschinenbauern und Naturwissenschaftlern herrscht als bei anderen Fachgruppen. Der Zeitraum bis zur ersten Stelle kann von einigen Tagen bis zu einem Jahr reichen. Sie hängt auch immer davon ab, wie gut Sie Ihren beruflichen Einstieg während des Studienaufenthaltes aufbereitet haben.

Hinweise für die Arbeitslosenzeit. Eine spezielle Anwendung kann keine Ausbildungsdefizite ausgleichen - sie kann jedoch dazu dienen, die Aufmerksamkeit auf die gleichen Qualifikationen zu lenken. Doch auch nach dem Studium kann sich ein Studium lohnen. Wenn Sie während des Studienverlaufs nicht die Zeit hatten, einschlägige praktische Erfahrungen zu machen, müssen Sie dies jetzt nach dem Studium tun.

Überzeugen Sie sich von Ihrem Betrieb und das Betrieb hat offene Positionen, kann ein Betrieb auch in eine feste Stelle münden. Auch die Freizeit nach dem Studium ist ein guter Zeitpunkt, um Ihre individuellen Kompetenzen zu vertiefen und entsprechend Ihrem Qualifizierungsprofil zu verfeinern. Muß ich nach meinem Studium als arbeitslos gemeldet werden? Nein. Wer nicht gleich nach dem Studium mit der Arbeit beginnen kann, muss sich nicht unbedingt als "Arbeitsloser" anmelden.

Arbeitslosenunterstützung I wird nur an diejenigen gezahlt, die vor dem Gesuch jeweils für einen Zeitraum von zwölf Monaten angestellt waren. Der Leistungsanspruch wie z. B. auf Arbeitslosenunterstützung II (Hartz IV) kann in der Beratung abgeklärt werden. Pro Anwendung können fünf EUR enthalten sein, maximal 260 EUR pro Jahr. Wenn Sie sich vorher angemeldet haben.

Mehr zum Thema