Arbeitsamt Freie Ausbildungsplätze 2016

Agentur für Arbeit Freie Ausbildungsplätze 2016

Ausgebildet werden sichere, 942 unbesetzte Ausbildungsplätze, die bei der Agentur für Arbeit registriert sind. Im August 2016 schloss er seine Ausbildung zum Schreiner erfolgreich ab. Außerbetriebliche Ausbildung ist in Deutschland definiert als Ausbildungsverhältnisse, die ganz oder fast vollständig durch staatliche Programme angeboten werden (z.B.

"Die " geförderte Berufsausbildung " stellt den wissenschaftlichen und beruflichen Nachschub sicher.

Diejenigen, die heute ausbilden, sichern ihre Facharbeiter von morgen und bleiben dauerhaft konkurrenzfähig. Aber in der Zwischenzeit können freie Ausbildungsplätze nicht immer unmittelbar besetzt werden. Für junge Menschen gibt es derzeit eine Reihe von Ausbildungsplätzen. Bedauerlicherweise entsprechen die Antragsteller oft nicht den Bedürfnissen der Unternehmen. Vor allem in einer Zeit des Nachwuchsmangels und stagnierender Bewerbungszahlen birgt der Markt jedoch ein bisher ungenutztes Potenzial.

An dieser Stelle kommt unser Finanzierungsinstrument Assisted Training (AsA) ins Spiel. Die Betriebe bilden diese Jugendlichen zwar in ihren Betrieben aus, werden aber von einem von der Agentur für Arbeit in Auftrag gegebenen Ausbildungsbetrieb aus. Wir tragen die Kosten der Maßnahme vollständig", sagt Heike Schittko, Leiterin der Agentur für Arbeit Halberstadt.

Mit der geförderten Berufsbildung wird die Kluft zwischen den Bedürfnissen der Unternehmen und den Wissen und Fertigkeiten, die junge Menschen einbringen, geschlossen. Es begleitet die regelmäßige berufliche Bildung mit einer maßgeschneiderten Betreuung und geht gleichermassen auf die Belange der Lernenden und der Unternehmen ein, damit die Qualifizierung zum Erfolg geführt werden kann. Die Landesprogramme "Zukünftige Möglichkeiten der geförderten Ausbildung" ergänzen das Unterstützungsangebot der geförderten Berufsbildung.

Junge Menschen mit erschwerten Startbedingungen und erhöhtem Unterstützungsbedarf werden mit ihrer Unterstützung durch eine angemessene Berufsvorbereitung und einer intensiven sozialpädagogischen Unterstützung bei einem erfolgreichen Abschluss der regulären Berufsausbildung gefördert. Eine Bildungseinrichtung als zentraler Ansprechpartner für den jungen Menschen und den Ausbilder. Die Unterstützung wird von einer Bildungseinrichtung als zentraler Ansprechpartner für den jungen Menschen und den Ausbildungsbetrieb umfassend und individuell geleistet.

Die Umsetzung des Landesprogramms erfolgt in Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Gesellschaft und der AMS. Darüber hinaus werden den Betrieben Möglichkeiten zur Qualitätsverbesserung der Berufsausbildung und zur Förderung der Bildungsarbeit mit sozial schwachen jungen Menschen angeboten, z.B. ergänzende Coaching-Optionen für die Jugendarbeit. Besonders stark gefördert werden Jugendliche, die sich für eine geschlechtsuntypische Berufsausbildung entscheiden, Bewegungsprobleme haben, einen Migrationsrückstand oder eine Behinderung haben.

Von der Unterstützung durch die Agentur für Arbeit und das Bundesland Sachsen-Anhalt kann auch der halberstädtische Handwerksmeister Fred Martin Höller mit seiner Möbelschreinerei profitieren. Das ist ein Zufall für den 22-jährigen Lucas Blanke aus Halberstadt. Bereits während seines Schulbesuchs am Hallstätter Landesbildungszentrum für Hörengeschädigte entwickelte sich sein Wille, einen Handwerksberuf zu erlernen. Mit dem Abitur beginnt er eine Lehre als Schreiner.

Da hatte man nicht immer ein wachsames Auge für seine Anliegen und Anliegen im Übungsfirmen. Dann probierte er einen Neuanfang in der Physiotherapieausbildung aus, was jedoch auch nicht gelang. Dort traf er auf einen verstehenden Trainer, der mit viel Ausdauer und Empathie das Potenzial des jugendlichen Menschen erkannt und einen Lehrvertrag mit Lucas abgeschlossen hat.

Gleichzeitig wurde Lucas von seinem Rehabilitationsberater bei der Agentur für Arbeit und dem Bauherrn (VHS-Bildungswerk) über das Vorhaben "Zukünftige Möglichkeiten der unterstützten Ausbildung" informiert, so dass er ihn dieses Mal von Beginn an betreuen und auf seinem Lehrpfad durchlaufen konnte. Lucas hat mit Hilfe des staatlichen Programms seit dem I. Aug. 2016 seine Schreinerausbildung durchlaufen.

Er wird im Sinne von ZaA von einem Ausbilder und einem Lehrer unterstützt, die ihn durch individuelle Austausch- und Lernmöglichkeiten während der Ausbildung unterstützen. Lukas beteiligt sich regelmässig an Unterstützungs- und Förderkursen, um Bildungsdefizite zu beheben und sich mit persönlichen Problemen auseinanderzusetzen. Die intensive Kooperation zwischen dem Auszubildenden, dem Ausbilder, dem Koordinator der IHK Magdeburg, dem Objektträger und der Agentur für Arbeit hat den Weg für eine erfolgreiche berufliche Qualifikation ebnet.

"eIch hoffe, dass noch mehr Unternehmer Jugendliche mit ihrem Potenzial wie Höller vorfinden. Zur Kompensation von Ausbildungsdefiziten kann die geförderte Berufsausbildung oder die zukünftigen Möglichkeiten der geförderten Berufsausbildung auf die Belange von jungen Menschen und Unternehmen ausgerichtet werden", kennt und fördert Schittko die stärkere Nutzung dieser Finanzierungsmöglichkeiten.

Durch die Anstellung eines Antragstellers über die geförderte Berufsausbildung kann der Arbeitsaufwand vor allem für kleine Handwerksbetriebe auf ein Minimum reduziert werden. Während der ganzen Ausbildungsdauer werden die Betriebe betreut und betreut. Auf der anderen Seite kann jungen Menschen mit Problemen früh genug Hilfe gegeben werden, z.B. durch tägliche Hilfe im betrieblichen Alltag, Lernunterstützung oder Examensvorbereitung. 2016 wurden im Rahmen der geförderten Berufsausbildung der Agentur für Arbeit in Halberstadt 38 junge Menschen gefördert.

Mehr zum Thema