Arbeitsagentur Ausbildungsplätze 2016

Ausbildungsplätze 2016 der Agentur für Arbeit

Registrieren Sie sich jetzt für eine kostenlose Ausbildung bei Ihrer örtlichen Arbeitsagentur! Insgesamt wurden im Berichtsjahr 2016 546.947 Ausbildungsplätze bei den Arbeitsagenturen und JC gE zur Vermittlung angemeldet. Zahlenübersicht für den Ausbildungsmarkt / Berufsberatungsjahr 2016/2017: Die Agentur für Arbeit Gotha hilft bei Ausbildungsschwierigkeiten. Die Jugendlichen haben einen Ausbildungsplatz gefunden und beginnen ihre Ausbildung.

Zuletzt aktualisiert: 27. Mai 2016, 09:46 Uhr.

Es werden 819 Bewerbungen von der Agentur für Arbeit und dem Arbeitsamt unterzeichnet: Kreis Limburg-Weilburg: 91 freie Ausbildungsplätze

Das Ausbildungsplatzangebot im Kreis Limburg-Weilburg war trotz veränderter Vorwärtszeichen auch in diesem Jahr noch nicht ausreichend, um für jeden potenziellen Kunden einen Lehrplatz zu vereinbaren. Während in der Rhein-Main-Region die Anzahl der offenen Ausbildungsplätze die Anzahl der Befragten übersteigt, in diesem Land hat jeder der 1185 registrierten Ausbildungsplätze einen errechneten Wert von fast eineinhalb Arbeitssuchenden. Unter den 1691 in diesem Jahr angemeldeten Bewerberinnen und Bewerber konnten 819 junge Menschen einen Lehrvertrag abschließen.

Das waren 65 oder 7,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. â??538 junge Menschen hätten mangels Ausbildung oder von anderen Gründen für eine Variante, wie zum Beispiel ein weiterführenden beschlossener Unterrichtsbesuch, berichtete die limburgische Arbeitsagentur, die für nun das Schuljahr 2015/2016 ausbezog. Im aktuellen Jahr haben sich 308 Antragsteller für die Karriereberatung angemeldet, ohne Gründe dafür . . zu informieren.

Per Ende Sept. waren 26 Ausbildungsstipendiaten noch nicht versorgt. Die Anzahl der freien Ausbildungsplätze sei angestiegen. Die Vorsitzenden der Geschäftsführung der Arbeitsagentur, Angelika Berbuir, sind überzeugt, dass ein Großteil der freien Plätze und Altbewerber noch zusammengeführt werden können.

Noch immer gute argumentieren die Referenten und Mediatoren hätten und effektive Förderinstrumente, um für eine weitere Versöhnung zu ermöglichen. Der Agenturchef bewertete das Rückgang der Teilnehmer mit nur 2,6 Prozentpunkten eindeutig als negativ. schwächer scheiterte wie im Jahr zuvor (14 Prozent). Die intensive Bemühungen aller Zuständigen im Bezirk Limburg-Weilburg, die binäre Schulung zu stärken, hatte Erfolg, sagt Berbuir.

Beispielsweise wurde die Tätigkeit der Berufsorientierung in der Schule deutlich verstärkt. Schließlich war auch die bereits im zweiten Jahr durchgeführte stattfindende Zentralen Bildungsmesse DOIT eine ausgezeichnete Möglichkeit, das große Leistungsspektrum der bisher nicht vorstellbaren Lehrberufe im Bezirk und damit Schüler von der Priorität einer innerbetrieblichen Berufsausbildung bis hin zu überzeugen zu vertreten.

Gesamthaft verfügten 37,6 % der Antragsteller über a Hauptschul und 36,5 % über a Realsschulabschluss, 13,7 % hatten den Fachhochschulabschluss und 6,6 % waren Fachhochschulabgänger, 1,4 % verfügten über kein schulischer Abschluss, 4,2 % gaben keine an. Gab es im vergangenen Jahr noch 24 junge Menschen ohne Berufsausbildung und Alternativen, sind es heute 27, vier davon waren älter im Alter von 25 Jahren.

40,8 Prozentpunkte aller Antragsteller haben sich auch in diesem Jahr wieder für die Wahl von für als einen der zehn begehrten Berufsgruppen unter häufigsten entschieden. An die Ausbildungssuchenden appelliert die Fachwelt, sich so viele Berufsfelder wie möglich zu erschließen. Auf www.planet-beruf. de können junge Menschen ihre Berufswünsche und -fähigkeiten erproben. Die zehn populärsten Lehrberufe der jungen Menschen aus dem Umfeld (in der Klammer die Anzahl der Bewerber): Sie sehen mit den ausgeschriebenen Plätzen ähnlich aus.

Aber auch hier hat sich veränderten Rangplätze in den vergangenen Jahren nur geringfügig verändert (Anzahl der in eckiger Klammer angegebenen Ausbildungsplätze): Ende Sept. gab es noch überwiegend offene Ausbildungsplätze unter für. Käufe im Handel, Verkäufer, Flischer, Berufskraftfahrer, Fachverkäufer im Lebensmittelbetrieb.

Mehr zum Thema