Arbeitsagentur

Stellenvermittlung

Stadt Schöntal | Arbeitsamt | Arbeitsamt | Die wichtigsten Infos zu Dienstleistungen und Angeboten findest du auf der Website der Agentur für Arbeit. Dort findest du alle wichtigen Infos. Mit der Stellen- und Kandidatenbörse können Sie eine Stelle oder einen Ausbildungsplatz aussuchen. Detaillierte Angaben dazu gibt es auf der Website der Bundesagentur nachstehend. Am Freitag ab 07:00 Uhr ist das Büro bereits für Sie da.

Intensives Filmen in der Autorität

An der Rezeption der Arbeitsagentur erscheint jede Minute jemand, der sich als Arbeitsloser anmelden will, der entlassen wurde oder kein Bargeld erhalten hat. Mehr als 200 Mal wird diese Aussage von der Journalistin Anke Gehrmann an diesem Tag in der Bundesagentur für Arbeit wiedergegeben. In Deutschland ist die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Niveau seit der Wende, wie man es heute bei der Arbeitsagentur Hamburg-Mitte kaum spüren kann.

In Hamburg wurden zu Beginn des Jahres 2017 knapp 72.000 Erwerbslose registriert. Der Reporter war vor drei Jahren selbst einer von ihnen und hat schlimme Momente.

Der Rechnungshof beschuldigt die Arbeitsagentur der Vergeudung - Wirtschaftlichkeit

Die Bundesrechnungshof beschuldigt die BA, Millionenbeträge für Berufseinstiegsprogramme verschwendet zu haben. Zu viele Orte bleiben für Bildungsmassnahmen aus. Bereits 2011 wiesen die Gutachter auf die Beschwerde hin. Bereits damals hatte die Bundesanstalt eine Verbesserung zugesagt. Er hat keinen schulischen Abschluss, kann keinen Lehrplatz bekommen, keine Ausbildung abbrechen oder einen Job annehmen, um sich zu bereichern.

Ihnen will die BA weiterhelfen. Im Jahr 2017 gaben die Nürnbergischen Behörden an, dass sie mehr als 200 Mio. EUR für so genannte Berufsvorbereitungsmaßnahmen aufgewendet haben, um Jugendliche unter 25 Jahren auf eine Lehrstelle vorzubereiten und ihre Qualifikationen zu verbessern. Den Inspektoren zufolge verschwendet das Bundesamt für diese Programme mehrere hunderttausend Beiträge aus der Erwerbslosigkeit.

Im Jahr 2016 prüften die Landesrechnungsprüfer, wie das Übernahmeangebot der 156 Arbeitsvermittlungen aufgenommen wurde, und fanden heraus, dass die Behörde den zuständigen Stellen der Bildungsmassnahmen immer wieder Gelder für Orte zahlte, die überhaupt nicht besetzt waren. "Laut einem Report des Bundesrechnungshofes vom 12. 2017 haben die vier Stichprobenagenturen bei 31 der 37 Messungen weniger Personen als die festgelegte Mindestanzahl zugeteilt", und in dem nun vom Prüfungsausschuss des Bundestages behandelten Report führen die Auditoren Berechnungen durch:

Für die Berufsvorbereitung hat die Bundesanstalt zwischen Oktober 2013 und Oktober 2015 425,7 MIO. EUR ausgeben. Aber " Aufwendungen von bis zu 54,5 Mio. EUR für nicht genutzte Flächen hätten vermeidbar sein können, wenn die Behörden besser überregional gedacht hätten. "Die Arbeitsvermittlungen verwenden so genannte Rahmenvereinbarungen, bei denen eine gewisse Anzahl von Stellen reserviert wird.

Der Bundesrechnungshof hatte bereits bei einem Audit im Jahr 2011 festgestellt, dass viele Stellen frei geblieben sind. Das Bundesamt hat zugesagt, die reservierten Sitzplätze besser zu nutzen. In seiner jüngsten Auditierung hat der BRH jedoch wieder festgestellt, dass die Monatsausgaben für unbesetzte Flächen vor allem in den Sommermonaten stark zunimmt. Nach Angaben der Arbeitsagentur ist dies auch auf die Ferien zurückzuführen.

Dennoch beschuldigen die Auditoren die Behörden in ihrem neuen Report, "ihren tatsächlichen Verbrauch zu grosszügig berechnet zu haben und die ihnen gewährte Vertragsflexibilität nicht genügend zu nutzen". Der Prüfungsausschuss fordert daher die Agentur für Arbeit auf, "die Aufwendungen für nicht genutzte Stellen zu reduzieren" und den Platzbedarf für die Beteiligten in realistischer Weise einzuschätzen.

Mithilfe dieses Geldes können wir vielen Menschen anderswo nützen. "Die Agentur für Arbeit hat bereits zugesagt, die gute Arbeit fortzusetzen. Im Report des BRH heißt es: "Es besteht weiterhin die Risiko, dass die Bundesanstalt nicht benötigte Mittel aufwendet.

Mehr zum Thema