Anzahl Ausbildungsberufe Deutschland

Zahl der Ausbildungsberufe Deutschland

sowie die Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland. In ganz Deutschland gelten die Ausbildungsordnungen für Berufe. Betriebsmechaniker Sie wollen in Ihrem erlernten Beruf in Deutschland arbeiten. Seit Jahren ist die Zahl der Ausbildungsbetriebe rückläufig. dhz.

Aufbau und Erneuerung von Lehrberufen (Archiv)

Mit acht erneuerten Ausbildungsberufen beginnt das Lehrjahr 2016. Irmgard Frank vom DLF sagte, dass der Wandel in der Volkswirtschaft und in den Betrieben entscheidend für die Änderung oder Weiterentwicklung eines neuen beruflichen Profils sei. Maleike: Modernisierung der Ausbildungsberufe, auch in diesem Jahr, wie wir gerade hörten, unter anderem der Fischzüchter, aber auch der Dacheindecker, der Kupferstecher, der Audiologe, der Metallbildhauer oder der Veranstaltungstechniker.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wer tatsächlich darüber befindet, wie und wann und was zu modernisieren ist, und was das heißt. Das BIBB ist dafür eine Anlaufstelle, da seine Aufgabenstellung darin besteht, die Ausbildungsordnung in Zusammenarbeit mit Vereinen, Kantonen, Unternehmen usw. zu überarbeiten und ggf. neue Ausbildungsberufe auf den Weg zu bringen. In diesem Zusammenhang ist das BAföG eine Anlaufstelle.

Dort ist Irmgard Frank Leiterin der Fachgruppe Aufbau und Ordnung der beruflichen Bildung. Hallo, Mrs. Frank! Inrmgard Frank: Ja, hallo, Mrs. Maleike! Maleike: Modernisieren, was bedeutet das konkret - ist zum Beispiel Digitalisieren wesentlich? Frank: Es ist nicht nur das. Meiner Meinung nach hat uns dieses Beispiel des Fischzüchters bereits gezeigt, in welche Himmelsrichtung wir uns bewegen - d.h. einerseits natürlich unter Berücksichtigung der technischen Veränderungen und deren Einbeziehung in die Ausbildungsvorschriften, andererseits aber auch unter Berücksichtigung der sich ändernden Kundenbedürfnisse, und darüber hinaus natürlich - und das ist auch sehr bedeutsam, wie auch der Artikel sehr gut hervorgehoben hat - neue Forderungen im Hinblick auf Umweltverträglichkeit und Umweltschutzbestimmungen.

Maleike: Wer entscheidet denn nun, was bei Innovationen konkret geschieht oder wann einberufen wird? Frank: Ein neues Berufsbild ergibt sich, wenn die Ökonomie den Anschein hat, dass ein vorhandener Berufsstand nicht mehr auf dem neuesten Stand ist oder dass auf der Grundlage von Gutachten in ganz neuen Arbeitsfeldern Besetzungen erschlossen werden sollen.

Bei all dem erhält das BAföG den Zuschlag, zusammen mit den Tarifpartnern den vorhandenen Ausbildungsberuf zu ändern oder einen ganz neuen Ausbildungsberuf zu erlernen. Maleike: Ich denke, eine Erneuerung ist ein wenig notwendig, weil viele Jugendliche nicht einmal wissen, wie zeitgemäß ein Berufsstand tatsächlich sein kann.

Auch die neueren oder aktuelleren Anforderungen an ein Stellenangebot haben Sie bereits dargestellt - wir haben derzeit über 300 Ausbildungsberufe im Programm. Ist das nicht zu viel? Frank: Das ist die Debatte, die wir immer wieder führen. Angesichts der Bandbreite der deutschen Volkswirtschaft betrachte ich diese Zahl der Ausbildungsberufe daher nicht als übertrieben, wenn ich mir ansehe, wie viele Bachelor-Studiengänge wir derzeit haben und welche explosiven Veränderungen wir in diesem Zusammenhang erleben.

"Maleike: Ich habe mir gerade die Startseite der Ausbildungsbörse der IHK angeschaut, und im Augenblick gibt es noch eine Reihe, die nicht überrascht, aber dennoch furchtbar ist: Es wird eine freie Anzahl von über 44.000 Ausbildungsplätzen erwähnt.

Welche ist für Sie jetzt die grösste Challenge für das kommende Lehrjahr? Frank: Die grösste Aufgabe ist es eigentlich, ein wenig mehr Werbung zu machen. Unser großes Hauptproblem - und ich kann Ihnen keine leichte Antwort darauf bieten - besteht darin, dass wir eine sehr ausgeprägte regionale Ausrichtung von Angebot und Nachfrage haben, und die Jugendlichen sind nur teilweise darauf vorbereitet, sich in einigen Bereichen zu bewegen.

Im Zeitalter, in dem sie oft mit dieser Schulung anfangen, ist es schwer - und das ist unser großes Übel - zu sehen, wie wir andere Methoden entwickeln können, bei denen wirangebot und Nachfrage besser aufeinander abstimmen können. Doch in dem Maße, in dem es uns gelungen ist, Jugendliche in eine wirklich nachhaltige und mehr als nur zwei- bis dreitägige Berufsausbildung zu führen, in der sie solche Erfahrungswerte wie dieser Jungfischzüchter gewinnen können - der sie hervorragend beschrieben hat, der ein hervorragender Vermittler oder auch Vermittler für die Anerkennung dieses vielleicht etwas eigentümlichen Berufs sein könnte, würde ich für einige Jugendliche anführen, dass wir nur 90 Azubis im Berufsleben haben -, ist das, wie ich finde, ein sehr wichtiger Argument.

Maleike: Irmgard Frank vom Bonner Institut für berufliche Bildung bewertete das neue Lehrjahr. Frank: Ja, vielen Dank, sehr geehrte Kollegin Maleike!

Mehr zum Thema