Anwartschaft Arbeitslosengeld

Anspruch auf Arbeitslosengeld

Angaben zur Erfüllung der Wartezeiten für Arbeitslosengeld I. Bezugszeitraum für Arbeitslosenunterstützung - Rahmenzeitraum muss eine Wartezeit für den Leistungsanspruch auf Arbeitslosengeld eingehalten werden, was eine obligatorische Bedingung für den Leistungsbezug ist. Der Basiszeitraum für die Anspruchszeiträume ist der Rahmenzeitraum, in dem die Anspruchszeiträume eingehalten werden müssen. Der Rahmenzeitraum ist 2 Jahre oder 720 Tage (berechnet ab dem Datum der Registrierung bei der Agentur für Arbeit).

Das heißt, dass es immer notwendig ist, 2 Jahre ab dem Datum der Anmeldung bei der Agentur für Arbeit zu berechnen, und zwar ungeachtet dessen, ob der Mitarbeiter die Wartezeit in einer bereits zurückliegenden Rahmenperiode eingehalten hat. Dies kann in erster Linie die Arbeitsvermittlung selbst sein, aber auch die rechtliche Kranken-, Renten- und Unfall-Versicherung sowie weiter nach ? 6 Abs. 1 SGB II. sein.

In der Regel sind es 12 Kalendermonate, d.h. der Bewerber muss in den vergangenen 2 Jahren vor Einreichung des Antrags in einem beitragspflichtigen Beschäftigungsverhältnis von mind. 12 Monaten gewesen sein. Wenn er diese 12 Kalendermonate der Wartezeit innerhalb der Rahmenperiode nicht einhält, hat er keinen Leistungsanspruch. Hier wäre eine mögliche Variante die "kurze Qualifikationszeit".

Für die Feststellung des Anspruchs ist ein Kalendermonat mit 30 Tagen zu berechnen. Nach einem Jahr (12 Monate) also 360 Tage. Der verkürzte Anwartschaftszeitraum kann gelten, wenn der Erwerbslose in den vergangenen 2 Jahren (Rahmenzeitraum) volle 12 Monaten nicht in einem pflichtversicherten Arbeitsverhältnis war. Der verkürzte Erdienungszeitraum ist bis zum 1. August 2012 begrenzt und unterliegt den folgenden Bedingungen:

das Bruttolohnniveau 30.660 EUR (2010 und 2011) in den 12 Monate vor der Erklärung der Arbeitssuche nicht übersteigt. Sie ist die Vergleichsgröße nach 18 Abs. 1 SGB IV und errechnet sich aus dem von der Deutsche Rentenversicherung festgestellten Durchschnittsgehalt der inländischen Mitarbeiter. Zur Inanspruchnahme einer kurzen Wartezeit müssen die oben aufgeführten Aspekte der Arbeitsagentur vorgelegt und nachweisbar sein.

Von dieser Verordnung können diejenigen profitierten, die regelmässig nur Kurzarbeit in einem Arbeitsgang haben, wie z.B. Kunstschaffende und Akteure, die meist nur sehr begrenzte Verpflichtungen haben. Die Wartezeit kann prinzipiell durch ein arbeitsrechtliches Verhältnis mit sozialversicherungspflichtigen Beiträgen erbracht werden. Grundvoraussetzung in diesen Faellen ist jedoch, dass eine Person in Deutschland kurz vor dem Eintritt in die Arbeitslosigkeit sozialversicherungspflichtig war.

Sind es 16 Monaten und 12 Tagen, die funktioniert haben, habe ich jetzt Anrecht auf 6 oder 8 Monat? Zählen ganze Kalendermonate oder wie in meinem Falle ab 14.3? Seit dem 01.06. 2018 sind Arbeitslose registriert. Mir wird gesagt, dass es noch nicht möglich ist, eine Entscheidung zu treffen, da meine Arbeitszeugnisse für den ganzen Berichtszeitraum ausbleiben.

Alles, was wir tun müssen, ist, die vergangenen zwei Jahre zu beweisen. Hallo. Ich würde gern wissen, ob ich die Qualifikationszeit einhalten kann. Vollzeitbeschäftigung seit Anfang 2009. Mutterschaftsurlaub seit Anfang 2016, Elternurlaub bis Ende 2019. Letzte Elternbeihilfe seit Anfang 2018, der Vorgesetzte will mir während der Mutterschaftszeit keinen Teilzeitjob einräumen.

Guten Tag, ich habe in den vergangenen 78 Wochen eine Krankenversicherung abgeschlossen.

Mehr zum Thema