Anlagenmechaniker für Sanitär Heizungs und Klimatechnik Lernfelder

Betriebsmechaniker für Sanitär-Heiz- und Klimatechnik Lernfelder

Die Lernfelder für den Ausbildungsberuf im Überblick. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Ausbildungsziele Die Lehrlinge sind sich der besonderen Aufgabe der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bewusst, die menschliche Lebensgrundlage im Rahmen der Nutzung von Energie und Ressourcen zu sichern. Sie verstehen sich als Dienstleistungserbringer für den Auftraggeber und richten ihr Tun und Erscheinen an den Anforderungen und Anliegen der Auftraggeber aus. Abschluß eines Lehrvertrages als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Hj. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik führt Montage-, Erweiterungs-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an technischen Versorgungseinrichtungen in den Gewerken Klimatisierung, Heizungs- und Sanitärtechnik sowohl für Ein- und Zweifamilienhäuser als auch in komplizierten technischen Versorgungsanlagen durch. Er ist in der Regel in der Situation, seine Arbeit auf Basis von Kunden- oder Werkaufträgen weitestgehend selbständig auszuführen und im Team zu sein.

Sie können im Verhältnis zum Auftraggeber sowohl den Auftraggeber als auch das Unternehmen verantwortungsvoll betreuen und die Übertragung an den Auftraggeber durchlaufen. Eine einer Kundenbestellung entsprechende Aufgabe muss sowohl in der Zwischen- als auch in der Gesellen- oder Schlussprüfung während der Ausführung der Aufgabe ausgeführt, dokumentiert und diskutiert werden.

Jetzt neu: Die neue Gesellen- und Schlussprüfung nach der Richtlinie vom 26. Juni 2016 ist zweigeteilt. Inzwischen wurde die bisherige Vorprüfung mit 30 Prozent in die Gesellenprüfung übernommen. In Teil 1 (alte Zwischenprüfung) wird der Kandidat am Ende des zweiten Ausbildungsjahrs in einer Gesamtdauer von 7 Std. untersucht.

Nach Abschluss der Schulung untersucht Teil 2 der Abschlußprüfung zwei Bereiche: In der Praxis verarbeitet und belegt der Prüfer in 15 Std. einen einem Auftrag entsprechenden Fertigungsauftrag. In den drei Prüfungsgebieten wird der Prüfungskandidat im Theorieteil theoretisch in den drei Untersuchungsgebieten - Arbeitsvorbereitung - Systemanalyse und -wartung - Wirtschafts- und Sozialwissenschaften untersucht.

Die Berufsausbildung korrespondiert mit dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klassen 10 (HS 10A) Die Berufoberschulreife (HS 10B oder FOR) wird an Jugendliche vergeben, die einen Berufsschulabschluss von mind. 3,0 erreicht haben, die Berufabschlussprüfung absolviert haben und die erforderlichen Sprachkenntnisse (80 Unterrichtsstunden) für die FOR vorweisen.

Mehr zum Thema