Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik

Betriebsmechaniker für Rohrsystemtechnik

Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik (m/w). nach BBiG 40 Abs. 2 als Ausbilder oder Studienabschluss

Die Anlagenmechaniker im Bereich der Rohrleitungstechnik arbeiten in staatlichen oder privatwirtschaftlichen Gas- und Wasserversorgungsbetrieben, die die Menschen mit Gas und Wasser versorg. Sie hilft sicherzustellen, dass wir jeden Tag über Rohrleitungssysteme frisches Trink- und Gaswasser in ausreichender Qualität und unter dem entsprechenden Luftdruck beziehen. Zusätzlich zu den Absolventinnen und Absolventen der ordentlichen anderthalbjährigen Ausbildung zum Anlagenmechaniker können auch außerbetriebliche Auszubildende zur Abschlußprüfung nach 40 Abs. 2 Berufsausbildungsgesetz aufgenommen werden.

Vor der Ankunft von Gas und Wasser in Wohnungen, Behörden, Gewerbe und Industrie müssen ausgedehnte Rohrleitungssysteme errichtet und in Betrieb genommen werden. Die Rohrleitungssysteme sind als Verkehrsleitungen, Verteilernetze und Haushaltsanschlüsse untereinander durchverbunden. Die Anlagenmechanikerinnen und -mechaniker montieren Komponenten wie z. B. Rohrleitungen, Fittings und Ventile zu einer Rohrleitung, verarbeiten Metalloder Kunststoffrohre und warten Rohrleitungssysteme und Anlagenkomponenten.

Von ihm werden die Systeme gewartet und deren Betriebsstatus kontrolliert. Die Erlangung der Kern- und Fachqualifikationen ist für 21 Monaten geplant. Grundqualifikationen sind Allgemeinkenntnisse des beruflichen und betrieblichen Umfelds; sie sind für alle Metallfachberufe gleich. Der Anlagenmechaniker kann sich zum zertifizierten Netzschlosser und dann zum zertifizierten Netzmeister oder Industriemeister im Bereich der Metallbearbeitung ausbilden lassen und die Untersuchung vor der Industrie- und Handelskammer absolvieren.

Lehre als Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik (Grundausbildung)

Der Anlagenmechaniker mit Schwerpunkt Rohrsystemtechnik muss sich in seiner täglichen Arbeit mit Rohrleitungen in den verschiedensten Ausführungsformen befassen. Im Mittelpunkt stehen die unter dem Bitumen liegenden Leitungssysteme - die Leitungen zur Versorgung von Anwohnern und Unternehmen, der Wirtschaft und dem Dienstleistungssektor mit Strom und Wärme. Beim Bau von Rohrleitungssystemen sind die Anlagenmechaniker mit allen Aktivitäten der Metall- und Kunstoffverarbeitung vertraut und setzen diese tagtäglich um.

Die Verlegung der Leitungen erfolgt unmittelbar vor Ort und die Erweiterung bestehender Rohrleitungssysteme. Selbstverständlich müssen die Rohrleitungssysteme auch von der Anlagenmechanik regelmässig instandgesetzt und bei entsprechendem Anlass instandgesetzt werden. Handwerk, ein Schwachpunkt für Bauwesen, Technikverständnis, körperlich widerstandsfähig, auch Schichtarbeit, räumliche Vorstellungskraft, Teamfähigkeit.

Mehr zum Thema