Anlagenmechaniker Beruf

Werkmechaniker Tätigkeitsbereich

Die Anlagenmechaniker bauen aus vielen Kleinteilen riesige Anlagen. Der Anlagenmechaniker fertigt und montiert alle Arten von Industriemaschinen sowie Heizungs- und Klimaanlagen. Anlagenmechanikerausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote Pflanzenmechaniker rätseln jeden Tag. Beeindruckend ist, dass die fertigen Produkte starke Investitionen sein können. Wofür ist ein Anlagenmechaniker zuständig?

Die Anlagenmechaniker produzieren Werke entsprechend ihrer Tätigkeit. Sobald alle einzelnen Teile fertiggestellt sind, montieren die Anlagenmechaniker sie zu Gruppen und Werk. Während des Trainings lernen Sie die Materialeigenschaften von Materialien mit ein. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Installationen und deren Komponenten.

Die Anlagenmechaniker arbeiteten später vor allem in Produktionshallen für Betriebe der Metallbau. Es handelt sich bei der Lehre zum Anlagenmechaniker um eine doppelte Berufsausbildung, d.h. die Lehre erfolgt in der Berufsfachschule und die praktische Anwendung im Werk. Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regelfall 3,5 Jahre, wobei gute Leistung auf 2,5-3 Jahre reduziert werden kann.

Das Studium zum Anlagenmechaniker ist einer der am besten bezahlten in Deutschland. Im Übrigen: In der grafischen Gehaltsübersicht können Sie zudem 3 Berufsgruppen wählen und die Ausbildungsvergütung gegenüberstellen. Sie können prinzipiell Anlagenmechaniker mit oder ohne Abitur werden. Der Großteil der Auszubildenden hat einen Hauptschulabschluss, wie er vom BIBB ermittelt wird.

Kaum ein Auszubildender beginnt seine Lehre ohne Studium. Wichtig ist, dass Sie ein großes Engagement und die richtigen Kräfte für eine Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker haben. In diesem Beruf ist neben einer sehr gut organisierten Selbsthilfe vor allem eine behutsame und präzise Vorgehensweise von großem Nutzen, z.B. beim Verschweißen von Blech und Rohr.

Der Anlagenmechaniker ist ein technisches Fachgebiet, daher ist Ihr Arbeitsplatz meist eine Produktionshalle, z.B. in einem metallverarbeitenden Industriebetrieb. Sie interessieren sich für diesen Beruf? Und dann stellen Sie sich wahrscheinlich die Frage: Wie werde ich Anlagenmechaniker? Im Rahmen Ihrer Lehre als Anlagenmechaniker wechseln Sie zwischen betrieblicher und beruflicher Schule. Sie lernen im Haus die Praxis der Stellenbeschreibung kennen und übernehmen dabei handfeste Tätigkeiten.

Die theoretischen Grundkenntnisse werden Ihnen in der Berufsfachschule mitgebracht. Sie müssen während Ihres Trainings ein Reportbuch über Ihre Aktivitäten und Pflichten als Nachweis für das Training aufbewahren. In ihr protokollieren Sie die Aufgabenstellungen und Lerninhalte, die Sie während Ihrer Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker lernen. Das Abschlussexamen ist zweigeteilt. Sie nehmen vor Ende des zweiten Jahres an Teil I der Abschlußprüfung teil.

Der Teil II der Abschlußprüfung wird am Ende der Schulung absolviert. Sie können sich nach bestandener Prüfungszeit als zugelassener Anlagenmechaniker bezeichnen. Sie haben nach Ihrer Berufsausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum Industriepolier für Metalle oder zum Facharbeiter für Metallbauplanung. Inwiefern steht Ihnen dieser Beruf gut?

Mehr zum Thema