Anerkannte Ausbildungsberufe Ihk

Zugelassene Ausbildungsberufe Ihk

Für jeden dualen Ausbildungsberuf gibt es eine eigene Ausbildungsordnung. Das Training endet mit einer Abschlussprüfung vor einem Prüfungsausschuss der zuständigen Behörde (IHK, HWK etc.). Prüfung für staatlich anerkannte Ausbildungsberufe. Bestehen vor dem Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Der Fachmann für Zerspanungsmechanik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf.

Aktivitäten Aktivitäten

In der IHK-Branche gibt es rund 250 staatliche Ausbildungsberufe. Im Umgang mit den Betrieben identifizieren die Industrie- und Handelskammern den Bedarf an verändertem Qualifikationsbedarf der Volkswirtschaft und plädieren für die Modernisierung bestehender Ausbildungsberufe. Er überwacht die Berufsausbildung, erwirbt Ausbildungsplätze, berät Betrieben und erbringt weitere Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Berufsausbildung.

Die wichtigsten Kennziffern zur doppelten Bildung bei den Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen finden Sie in unserem Ausbildungsbericht. Die Trainingsberaterinnen und -berater werden während der Ausbildungszeit für Unternehmerinnen und Unternehmer, Auszubildende und ihre Vormunde, Berufsschullehrerinnen und -lehrer, Betriebsräte und Jugendvertreterinnen und -vertreter als Ansprechpartnerinnen und -vertreter für berufsbildungsrelevante Fragestellungen eingesetzt. Er informiert über Rechte und Pflichten aus dem Lehrvertrag, hilft bei Problemen, erklärt Ausbildungsmöglichkeiten und vieles mehr.

Neben diesem rechtlichen Mandat erhalten die HSGs auch neue Ausbildungsplätze in ihren Mitgliedsbetrieben. Zur besseren Balance von Ausbildungsplatzangebot und Ausbildungsnachfrage in der Metropolregion tragen die IHKen durch entsprechende Maßnahmen wie die IHK-Lehrstellenbörse und das Verbundprojekt Starthilfe Bildungsmanagement bei.

Abschluss der betrieblichen Ausbildung " IHK

Unter gewissen Bedingungen kann die regelmäßige Ausbildungsdauer bereits bei Vertragsabschluss gekürzt werden. Die folgenden Informationen beziehen sich auf die persönliche Kürzung der Trainingszeit, bei der mehrere Kürzelgründe parallel betrachtet werden können. Das höhere Alter (über 21 Jahre), die entsprechende Berufsausbildung, die entsprechende Erwerbstätigkeit oder die Berufserfahrung im beruflichen Bereich können ebenfalls zu einer Kürzung der Arbeitszeit beitragen.

Gemäß 45 Abs. 1 Berufsausbildungsgesetz kann der Praktikant 6 Monaten vor seinem regelmäßigen Prüfungsdatum zur Abschlußprüfung aufgenommen werden, wenn seine Leistung dies rechtfertigt. Dies ist der Falle, wenn die für die Abschlußprüfung in der Berufsfachschule und im Unternehmen relevante Leistung ausreicht, d.h. besser als 2,5, und die aus den Ausbildungsordnungen stammenden Lehrinhalte grundsätzlich bis zur Abschlußprüfung erlangt werden können.

Im Prinzip darf die Dauer der Schulung nicht unter den folgenden Mindestdauerpunkten liegen. Darf ich eine Klausur ohne Training (extern) abzulegen? Gemäß 45 BBiG können in Ausnahmefällen Menschen zur Aufnahmeprüfung in einen zugelassenen Lehrberuf aufgenommen werden, wenn sie nachweislich über die erforderliche berufliche Erfahrung mitbringen. Es können Praktika in anderen Berufsgruppen, berufliche Qualifikationen im In- und Ausland sowie Aufenthalte im In- und Ausland angerechnet werden.

Für eine Standardausbildung von 3 oder 3,5 Jahren muss der Antragsteller daher nachweisen, dass er 4,5 Jahre oder 5 Jahre und 3 Monate gearbeitet hat. Im Falle von Teilzeitarbeit wird die zu belegende Erwerbstätigkeit entsprechend erweitert. Die Mindestfrist kann ganz oder zum Teil aufgehoben werden, wenn durch Vorlegen von Bescheinigungen oder auf andere Art und Weise festgestellt wird, dass der Antragsteller die Berufsfähigkeit erlangt hat, die die Aufnahme zur Untersuchung begründet.

Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen der Bewerber ist die Aufnahme in die Endprüfung in der Regel eine fallweise Entscheidung.

Mehr zum Thema