Altenpfleger München Verdienst

Altpfleger München Verdienst

Das Gehalt als Altenpflegerin in München im Vergleich. Lohnvergleich des Pflegepersonals: Altenpflege verdient in Sachsen-Anhalt am wenigsten. In keinem anderen Bundesland arbeiten Mitarbeiter in der Seniorenpflege so wenig wie in Sachsen-Anhalt. Dementsprechend betrug der durchschnittliche monatliche Lohn der Vollzeitkrankenschwestern im Jahr 2017 im Lande 2.136 EUR brutto.

Der Bundesdurchschnitt betrug 2.744 EUR. Die Krankenschwestern in Baden-Württemberg erzielen im bundesweiten Unternehmensvergleich die meisten Einnahmen; im Durchschnitt 3.036 EUR. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte, sein Anliegen sei ein Kollektivvertrag, der für alle Altenpflegedienste gilt.

Altenhelfer Altenpfleger Gehalt Jobs - August 2018

Krankenschwestern und Krankenpfleger (m/w) Altenpflege / Gesundheitswesen und Krankenschwestern Vollzeit und Teilzeit *. Das Senioren- und Seniorenheim im Westend in Frankfurt am Main ist der Sonnehof am Schlosspark....... - Altenpflege\*innen (m/w/d) IHR QUALIFIKATIONSPROFIL - Fundiertes Training und höchste Fachkompetenz als zertifizierter..... Mit der Erstellung einer Job-E-Mail oder der Nutzung der Rubrik "Empfohlene Jobs" erklären Sie sich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.

Ihre Einwilligungseinstellungen können Sie jedoch durch Abmeldung oder die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschriebenen Arbeitsschritte nach Belieben beibehalten.

"Münchner Institut" steigert die Löhne von Altenpflegern / Aktuelles / Infopool

Nach der erfolgreichen Ausbildung in der Altenpflege wechseln ein gutes Viertel der qualifizierten Arbeitskräfte von der Einrichtung "Münchenstift" in den Privatleben. Dies will Geschäftsführender Gesellschafter Siegfried Benker vermeiden und wird zertifizierten Altenpflegern ab 2017 ein höheres Entgelt zahlen. Wer in München als Altenpfleger in einem Stadthaus arbeitet, erhält ab 2017 mehr Zeit. Mit der United Services Trade Union (verdi) hat das städtische Heimunternehmen "Münchenstift" ein Tarifvertragssystem verhandelt, das das Pflegepersonal von nun an wesentlich besser positioniert und ein Anfangsgehalt von 3.000 EUR brutto sicherstellt.

Laut Süddeutscher Zeitungen ( "Süddeutsche Zeitung", SZ) hat sich das Unter-nehmen laut Direktor Siegfried Benker für diesen Weg entschieden, weil rund 30 Prozentpunkte der Facharbeiter nach erfolgreicher Absolvierung ihrer Berufsausbildung in private Arbeitgeber wechselt. Insbesondere in den ersten zehn Jahren ist die Vergütung für Neueinsteiger besser als im Rahmen des Tarifvertrags für den Öffentlichen Sektor (TVöD).

Das Anfangsgehalt beträgt in Zukunft 3.000 EUR netto. Laut TÜVöD sind es bisher 2.494 EUR im ersten Jahr und 2.672 EUR im zweiten und dritten Jahr. Die Münchner Bezirksvereinigung AWO (Arbeiterwohlfahrt), ein Wettbewerber des "Münchenstifts", kritisiert die Massnahme zurückhaltend. Der AWO ist nicht gegen steigende Löhne für Pflegefachleute, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Christoph Frey - ganz im Gegensatz dazu.

Dafür ist aber eine gemeinschaftliche Regelung aller staatlichen und nicht gewinnorientierten Pflegeheimbesitzer in München notwendig. "â??Es ist mir ein Anliegen, dass die öffentlichen und gemeinnÃ?tzigen Institutionen im Pflegebereich keinen Fachkriech erkampf auf der Basis ihres Gehalts fÃ?hrenâ??, sagt Fey in der SZ, "wir mÃ?ssen eine gemeinsam Lösung haben, damit sich mehr Menschen wieder fÃ?r eine Arbeit in der à -lterenpflege und ihren Beruf beibehalten.

Mehr zum Thema