Altenpflegeausbildung ohne Schulabschluss

Ausbildung in der Altenpflege ohne Schulabschluss

Pflegehelferinnen für ältere Menschen: Ausbildung auch ohne Schulabschluss. Bei der Sucuri WebSite Firewall wird der Zugriff verweigert. Wenn Sie das Eigentum der Website sind (oder wenn Sie diese Website verwalten), bitte Ihre IP-Adresse auf die weiße Liste setzen oder wenn Sie denken, dass dieser Block ein Fehler ist, öffnen Sie bitte ein Support-Ticket und stellen Sie sicher, dass Sie die Blockdetails (siehe Kasten unten) angeben, damit wir Ihnen bei der Lösung des Problems helfen können.

Details blockieren: Motiv der Sperrung: Der Zugang aus Ihrem Land wurde vom Administrator deaktiviert.

Die positiven Anzeichen sind bereits vorhanden.

Viele Menschen, die nicht vollständig ausgebildet sind, sind in der Seniorenpflege mit dabei. Hier sollte das neue Vorhaben der Bundesagentur für Wirtschaft in Fernando beginnen. In der Seniorenpflege ohne Berufsabschluss sind die Beschäftigten mit einer 3-jährigen regulären Weiterbildung zu prüfen. Dafür stehen den Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung. In den ersten beiden Jahren werden sie von der Arbeitsagentur mitfinanziert, im dritten Jahr müssen die Unternehmen die anfallenden Ausgaben selbst tragen, können aber auf staatliche Beihilfen setzen.

"Der Bedarf an Fachkräften ist in der Seniorenpflege am dringendsten und wird in absehbarer Zeit stark steigen. Michael Stechele, neuer operativer Geschäftsführender Gesellschafter der Arbeitsagentur, begründete mit dieser Bewertung die notwendige Durchführung eines Qualifizierungsprojekts für Mitarbeiter in der Seniorenpflege, das die Behörde Markus vor kurzem beantragte. Auch die Bundesagentur für Arbeit bietet Personalersatz an, d.h. sie stellt aktuell arbeitsuchende Pflegehelferinnen und -helfer in Betriebe.

Die Projektgröße ist zunächst auf 20 Menschen ausgelegt, davon acht aus dem Münchener und zwölf aus dem Hagener Raum und dem Ennepe-Ruhr-Kreis. "Wir benötigen eine solche Nachqualifikation als zusätzliches Standbein in der Ausbildung von Fachkräften", sagt Andreas Langmann von der Markusagentur. "â??Wir wÃ?nschen uns, dass unser Vorhaben bald genehmigt wird, so dass wir Anfang nÃ?chsten Jahres mit dem ersten Schritt beginnen könnenâ??, sagt Langmann.

"In einem ersten Arbeitsgang werden dann Unternehmen und Angestellte gefunden, die bereit sind, sich am Qualifikationsprozess zu beteiligen." "Für die Unternehmen stellt dieses Vorhaben eine gute Gelegenheit dar, gute Arbeitskräfte zu halten", sagt Irmmhild Borgräfe vom Employer Service der Arbeitsagentur. Die beiden Firmen sind zuversichtlich, dass das Vorhaben bewilligt wird. Wir wollen diese Kluft schließen", sagte er.

Mehr zum Thema