Altenpflege Ausbildung Arbeitszeiten

Seniorenpflege Training Arbeitszeiten

Klinik, Patientenwohnungen für ambulante Einsätze; Arbeitszeiten: Guten Tag, unsere Arbeitszeiten sollen geändert werden. innen - Zeugnisse von Auszubildenden Was halten Sie von der Ausbildung in Ihrem Betrieb? Ich mag die Gesellschaft, weil es ein kleines Geschäft in meiner Heimatstadt ist. Bedauerlicherweise bin ich jedoch ein wenig bedauerlich, dass die Unterstützung im Bereich der Altenpflege nicht ausreicht.

Wer in der Altenpflege etwas bewegen will und an Aus- und Weiterbildung teilhaben darf, muss sich engagieren und sein Förderinteresse ganz klar vermitteln.

Was hältst du von deiner Ausbildung? Du arbeitest mit Menschen und es macht Spass. Merit: Wie findest du deine Ausbildung? Ich als Altenpflegerin habe den ganzen Leib im Kopf: Leib, Seele, ich betreue, befrage und betreue ältere Menschen, ich helfe den älteren Menschen beim Klamotten, beim Fressen, das Wichtigste ist die Kameradschaft, ich erkenne viele Menschen und erhalte Danksagung. Das spornt mich viel an.

Leistung: Wie finden Sie die Ausbildung in Ihrem Unternehmen? Was hältst du von deiner Ausbildung? Meine Ausbildung macht mir sehr viel Spaß, weil sie mich gerne dabei unterstützt, Menschen zu unterstützen und schwierige Zeiten zu bewältigen.

Leistung: Wie finden Sie die Ausbildung in Ihrem Unternehmen? Das Training umfasste zum überwiegenden Teil die trockene Lehre, die in den Praktika nicht wirklich in die Praxis umgesetzt werden konnte, was auch darauf zurückzuführen war, dass die Lehrkräfte selbst kaum etwas mit Häusern oder Ambulanzen zu tun hatten. Hoffnungsschimmer waren eher die Übungsstunden (Übungsstunden an Puppen), oder Tage, an denen man sich in die Situation von älteren und erkrankten Menschen begeben musste.

Doch gerade diese Role Plays haben mir selbst einen Eindruck davon gegeben, was man bei der Betreuung von jemandem beachten sollte! Sonst war das 3-jährige Training zwar rasch vorbei, aber der Antrieb, der mich immer so getrieben hatte, war lange Zeit nicht mehr da. Während andere feiern, bin ich im Rahmen des Praktikums zur Arbeit gegangen.

Was hältst du von deiner Ausbildung? Ich mag diesen Job nicht mehr! Du hast in deiner Ausbildung noch eine intakte Lebenswelt, dann hast du deine Ausbildung beendet und bist auf der Straße, obwohl sie dir immer gesagt haben, dass dies ein zukunftsträchtiger Berufsstand ist und der immer nachgefragt ist! In der Altenpflege wird seit Jahren jeder Hind und Kunz geschult oder umschult (ob Menschen dazu überhaupt in geistiger und körperlicher Hinsicht in derstande sind, ist eine andere Sache für das Büro, aber EGAL) und es sind Ausbildungsunternehmen wie "WIPA" gegründet worden.

Während früher 6 fest angestellte Mitarbeiter arbeiteten, ist heute nur noch ein fest angestellter Mitarbeiter tätig und muss ständig Zeitarbeiter ausbilden (ja, gerade in der Betreuung, da wir einen schrecklichen Überfluss an Facharbeitern haben)! Die katastrophalen Folgen spiegeln sich dann auch bei älteren und älteren Menschen wider. Du kannst dich nicht mehr darauf einlassen, weil jeder anders damit umgeht, weil jeder es anders erlernt ("lernt" oder nicht).

Die Arbeitszeiten sind bereits wie oben geschildert sch...lecht, außerdem kommen sie noch weiter und mehr. 2.600 EUR grob, klingt anfangs nach viel, aber wenn Sie, wie ich, die erste Abgabenklasse haben, ein Baby haben und noch einen langen Weg zur Arbeitsstätte haben, dann bleibt einen ganzen Tag, wenn es nach allen Abzugsmöglichkeiten hoch wird, etwa 400 EUR zum Wohnen.

Annäherung an die Knochenarbeit: Ja, bei rückenschonender Arbeit können Sie diese Arbeit gut 20 Jahre lang (bei guter Allgemeinbeschaffenheit des Körpers) durchführen, wenn die Zwischenwirbelscheiben, -kniescheiben oder andere Bones nicht schon einmal gebrochen sind! Ich habe kein Probleme damit, mich - im wahrsten Sinn des Wortes - zu beschmutzen, aber es gibt genug andere Berufe, bei denen ich weniger oder wenigstens normale Arbeitszeiten habe und wo ich wenigstens Sonntage und Ferien und damit Zeit für die Famiie habe!

Mehr zum Thema