Altenpflege als Beruf

Seniorenpflege als Profession

Die Altenpflege hat einen verantwortungsvollen Beruf. Viele Quereinsteiger, potenzielle Umschüler und Arbeitssuchende wissen nicht, dass Tausende von Arbeitsplätzen in der Altenpflege bundesweit unbesetzt sind. Seniorenpflege als Berufsstand Angefangen bei der kontinuierlichen Schulung zu pflegerischen Fragen, die teilweise von unseren eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchgeführt wird, bieten wir ein breites Spektrum an Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten. In jeder unserer Anlagen gibt es ein internes Schulungsprogramm (ibF), das solche Events durchführt. Für die Aus- und Weiterbildung, die nicht innerhalb der Institution stattfindet, sorgen die Fachabteilungen im Bereich der Mitarbeiterentwicklung in Abstimmung mit den Verantwortlichen.

Es ist integraler Teil des jährlich stattfindenden Beurteilungsgesprächs, die Bedürfnisse und Ideen der Mitarbeitenden mit den Bedürfnissen der Anlage in Übereinstimmung zu bringen. der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und Umsetzung der Ideen.

Karrieremöglichkeiten in der Altenpflege - Berufsfelder & Fördermöglichkeiten

Viele Quereinsteiger, potentielle Nachwuchskräfte und Stellensuchende wissen nicht, dass in der Altenpflege landesweit mehrere tausend Arbeitsplätze unerfüllt sind. Eine Ursache für diese Vakanzen ist die ständig wachsende Anzahl von betreuungsbedürftigen Menschen. Sogar die jaehrlich rund 13500 Ausgebildeten in der Altenpflege koennen den Pflegebedarf hier nicht decken.

Neugierig ist auch die Anzahl der offenen Arbeitsplätze in der Altenpflege - hier reagieren nur 0,3 arbeitsuchende Altersschwestern auf eine Stellenanzeige. Bedauerlicherweise werden die Karrieremöglichkeiten in der Altenpflege oft genug verkannt. Der Beruf der Altenpflegerin wird näher vorgestellt. Neben den vielfältigen Aktivitäten in der Altenpflege bieten sich für gut ausgebildete Fachkräfte in der Altenpflege attraktive Karrieremöglichkeiten.

Die Seniorenpflege kann zum Beispiel ihre Laufbahn in den Bereich der Altenpflege ausweiten. Wer sich für den Beruf der Altenpflege entscheidet, ist nicht an die rein pflegerische Tätigkeit verpflichtet. Dabei ist eine Position als Fachbereichsleiter und eine attraktive Position als Spezialist für Altenpflege in Sicht. Überlegen kann sich rentieren, denn ein Motor für vielversprechende Berufe in der Altenpflege ist der große Mangel an Fachkräften.

Nicht nur im Berufseinsteigerbereich ist der große Mangel an Fachkräften in der Altenpflege spürbar. Insbesondere für die Neubesetzung von Managementpositionen in der Altenpflege mangelt es an gut ausgebildeten Nachwuchskräften. Durch Weiterbildung ist es möglich, sich innerhalb des Berufs zu fachlich qualifizieren und spannende Aufgaben in der Leitung oder Administration von Betreuungseinrichtungen zu übernehmen.

Einen interessanten Karriereweg in der Altenpflege bietet beispielsweise der Beruf des Fachberaters für Pflege. Zu diesem Zweck gibt es gezielte Aus- oder Weiterbildungskurse, die die berufsorientierte Altenpflege auf das neue Tätigkeitsfeld vorzubereiten. Zudem ist ein Pflegestudium vorstellbar - die praktischen Erfahrungen aus der Berufsausbildung zur Altenpflegerin können hier sinnvoll erweitert werden.

Die Aufstiegsmöglichkeiten in der Altenpflege und das, was der Beruf sonst noch zu leisten hat, können im Rahmen eines Beratungsgesprächs mit den Bildungspartnern oder der Arbeitsvermittlung eingehend nachvollzogen werden. Jeder, der den Beruf der Altenpflege aufnehmen oder den nächsthöheren Karriereweg im Altenpflegebereich gehen möchte, sollte die Chancen der bereits erwähnten Gratisberatung nutzen.

Trainingsinhalte, Zielsetzungen, anstehende Abschlussexamina und weitere Karrieremöglichkeiten in der Altenpflege können ausführlich erörtert werden. Besondere Fördermittel gibt es für Altenpflegekräfte und Umsteiger in der Altenpflege. Darüber hinaus ist es möglich, vorhandenes Fachwissen aus den entsprechenden Fachgebieten auf die Ausbildungszeit zur Altenpflegerin anrechenbar. So kann beispielsweise die Zeit bis zum Abschluss der Altenpflege auf 24 Monaten verkürzt werden.

Die Berufsausbildung zur Altenpflegerin oder zum Krankenpfleger kann durchaus nach eigenen Ideen gestaltet und berufsorientiert ausgebaut werden. Für die Altenpflege oder Manager in der Altenpflege gibt es verschiedene Arbeitsplätze oder Arbeitsfelder. Der Ausbildungsberuf Altenpflegerin oder -pfleger findet zunächst in einem Übungsfirma und in der Berufsfachschule statt. Für Stellensuchende in diesem Gebiet gibt es in verschiedenen Institutionen Stellenangebote - das betrifft die Bereiche Krankenpflege, Administration und Führung in der Altenpflege: Der weiterhin bestehende Mangel an Fachkräften in der Altenpflege erlaubt es allen Berufsanfängern und Arbeitssuchenden, eine passende Stelle nach ihren eigenen Bedürfnissen zu finden.

Im Übrigen ist der Schwerpunkt des Fachbereichs eine gut eingespielte Teamarbeit.

Mehr zum Thema