Alten und Krankenpfleger

Alte Menschen und Krankenschwestern

Dies gilt gleichermaßen für die Alten- und Krankenpflege. Schwerpunkt Alten-, Kranken- und Kinderpflege. Senioren- und Behindertenwohnheime; ambulante Sozialdienste.

Alte Menschen und Krankenschwestern tauschen Jobs aus - Änderung der Pflegesichtweise

So wird in Thüringen ein Pflege-Hospitationsprogramm eingerichtet, in dem das Pflegepersonal des Uniklinikums Jena die tägliche Arbeit des Altenpflegepersonals kennen lernt - und im Umkehrschluss das Seniorenpflegepersonal eine Krankenstation kennenlernt. Mit diesem Perspektivenwechsel soll die Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf nach der stationären Versorgung in einem Krankenhaus verbessert werden. Einen Tag lang tauschte die Pflegefachfrau Bärbel Weise ihren Job am Uniklinikum Jena gegen einen im Seniorenheim in Jena.

Der 59-Jährige aus der Inneren Fachklinik ist einer der Teilnehmer an einem Pflege-Hospitationsprogramm, bei dem die UKJ-Schwestern die tägliche Arbeit der Altenpflegekräfte - und vice versa die Altenpflegekräfte auf einer Krankenstation - miterleben. Mit diesem Perspektivenwechsel soll die Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf nach der stationären Versorgung in einem Krankenhaus verbessert werden. "â??Die Krankenschwestern und Altenpflegerinnen lernten die andere Seitenseite des Landes und erhielten dort Einblicke in die Prozesseâ??, sagt UKJ Pflegedirektorin Arne-Veronika Boock.

Seitdem haben rund 60 Mitarbeiter von Krankenhäusern und Pflegeheimen in der Jenaer Umgebung das Leistungsangebot in Anspruch genommen. Die Alten- und Krankenpflege ist in Deutschland ein eigenes Berufsbild und eine eigene Ausbildung. "â??Im Praxisalltag des Personal in KrankenhÃ?usern oder Betreuungseinrichtungen gibt es jedoch viele Kreuzungenâ??, beschreibt Dr. Norbert Hebestreit, Betreuungswissenschaftler am UKJ. Die Zahl der älteren Patientinnen und Patientinnen im Spital steigt.

"Zum Beispiel ist die Frage der Altersversorgung so groß, dass die Anzahl der Demenzkranken im Krankenhaus steigt", sagt er. "Genau hier können wir von Altenpflegeheimen viel erlernen. "â??Auch der Dekubitusschutz von bettlägerigen PflegebedÃ?rftigen betrifft kranke wie alte Menschen ebenso wie die Behandlung der körperlichen BeeintrÃ?chtigungen der noch nicht so stark pflegebedÃ?rftigen.

So ist Bärbel Weise Krankenpflegerin, die sich vor allem um rheumatische Patientinnen kümmert. "Die können nicht richtig griffig oder gehen, sie benötigen Unterstützung, der Pflegebedarf ist höher", sagt sie, "bei uns ist es nicht anders als in einem Altenheim. "Das Pflegepersonal älterer Menschen erhält während ihres Klinikaufenthaltes Einblicke in spezifische ärztliche Versorgungsleistungen, wie z.B. Verbandtechnik oder die Bereitstellung von Hafenanlagen, künstlichen Venenzugang für die Medikamentengabe.

Bei den Gastschülern handelt es sich bisher überwiegend um Altersschwestern aus ihren Betrieben im Jenaer Umland, die den Schwestern in der Klinik über die Schulter blicken. Am Hospitalisierungsprogramm sind alle UKJ-Kliniken teilgenommen, die von den Krankenhäusern nachgefragt werden, vor allem in den Bereichen Innenmedizin, Physiotherapie und Neurochirurgie. Als festen Ansprechpartner bekommen die Altenpflegerinnen und -pfleger eine Pflegekraft auf den entsprechenden Abteilungen, die sie bei ihrer Tätigkeit beobachten.

Abgesehen vom gegenseitigen Kennenlernen gibt es noch einen weiteren Vorteil: "Die Kolleginnen und Kollegen lernten sich individuell besser kennen an. "â??Erhofft sich von uns, dass sich dies auch auf den wertschÃ?tzenden Umgangsformen mit Menschen in unserer tÃ?glichen Arbeit auswirken wird.

Mehr zum Thema