Alg ii

algorithm ii

Das ALG II ist ein neuer Ansatz für die Frage und die Arbeitsanreize des ALG II unter Berücksichtigung des Arbeitseinsatzes. Beantragung von Leistungen zur Existenzsicherung nach dem Zweiten Buch des SGB II. mw-headline" id="Inhaltliche_Neuregelung">Inhaltliche Neuregelung[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index. php?title=Second_Book_Social_Code&

veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Neuer Inhalt">Edit | < Quelltext bearbeiten]

Die Grundversorgung der Arbeitssuchenden und Bestandteile des Arbeitsförderungsgesetzes in der BRD sind im Zweiten SGB geregelt. In der Grundversicherung für Arbeitssuchende sind Unterstützungsleistungen zur Unterstützung, zur Einstellung oder Reduzierung des Unterstützungsbedarfs, vor allem durch Integration in Beruf oder Privatleben und zur Existenzsicherung enthalten (§ 1 Abs. 3 SGB II).

Für die Leistung nach SGB II sind die BA auf der einen Seite und die Kreise und Gemeinden auf der anderen Seite als städtische Einrichtungen zuständig. Für die einheitliche Umsetzung der Grundversorgung für Arbeitssuchende bildet die jeweilige Institution eine Gemeinschaftseinrichtung, die als Arbeitsamt bezeichnet wird. Zudem wurden anstelle der BA (genehmigte Kommunen, fakultative Kommunen) zunächst 69 Kommunen (6 selbständige Gemeinden und 63 Landkreise) als alleinige Stellen für alle Funktionen des SGB II in ihrem Bereich anerkannt.

Diese Zahl der Genehmigungen durch kommunale Stellen wurde seit 2010 auf 108 gesteigert. Arbeitslosenunterstützung II, Sozialleistung und Bildungsleistungen sind von der Steuer finanzierte soziale Zuwendungen, die nicht auf dem bisherigen Einkommen des Arbeitssuchenden aus einer Erwerbstätigkeit beruhen, sondern - dem Beispiel der sozialen Unterstützung folgend - auf den "materiellen Vorraussetzungen, die für seine körperliche Unversehrtheit und für eine Mindestbeteiligung am sozialen, kulturellen von ihm selbst und vom politi schen Teil des Lebens unabdingbar sind".

2 Die Arbeitslosenunterstützung II und die Sozialleistung beinhalten den regelmäßigen Pflegebedarf, den Zusatzbedarf sowie den Wohn- und Wärmebedarf. Im Falle von Kleinkindern, Heranwachsenden und Kleinkindern wird der Bildungsbedarf und die Teilnahme am gesellschaftlichen und interkulturellen Geschehen in der Gemeinde zusätzlich zum regulären Bedarfsumfang separat betrachtet. Von dem ehemaligen Sozialhilfegesetz des Bundes wurde das Mittel der ergänzenden Gemeinnützigkeit sarbeit (GZA, 19 BSHG) in das SGB II überführt, das im Volksmund als "Arbeitsgelegenheit mit Mehrauflageentschädigung", im Volksmund "Ein-Euro-Job" genannt wird.

Laut Gesetzgeber sollten durch solche Beschäftigungsmöglichkeiten Erwerbslose, die keine Beschäftigung gefunden haben, wieder in das Berufsleben und den Markt zurückgebracht werden. Einkünfte, andere Sozialversicherungsleistungen, insb. Arbeitslosenunterstützung, Pensionsansprüche oder Wohnungsleistungen, aber auch privatrechtliche Unterhaltungsansprüche haben Vorrang vor SGB II-Vorteilen. Befristet oder dauernd erwerbsunfähig sind, werden für den Unterhalt oder die Grundversorgung im hohen Lebensalter und bei eingeschränkter Erwerbsfähigkeit nach SGB XII vorrangige Hilfen gewährt (§ 5, § 11, § 12a, § 33 SGB II).

Bei der Berufsbildungsförderung (BAB) oder BAföG sind die Zuwendungen nach SGB II generell ausgenommen, es gibt jedoch ausnahmsweise. Die Informationsplattform SGB II - Grundversicherung für Arbeitssuchende des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung SGB II - Grundversicherung für Arbeitssuchende des Institutes für Arbeitsmarkt- und Arbeitsforschung (IAB) ermöglicht den Zugang zur Auseinandersetzung mit dem Recht und seiner Anwendung sowie mit dem sozio-ökonomischen Hintergrund und den damit verbundenen Einflüssen.

Mehr zum Thema