Alg 1 nach Ausbildung

1. Alg nach dem Training

ein Unternehmen, ein Anspruch auf ALG I von einem Jahr. Wie wird das Arbeitsentgelt nach Abschluss der Ausbildung errechnet? - sozialrechtlich

Wofür wird das ALG nach Abschluss der Ausbildung errechnet? Ein Beispiel betrifft einen Praktikanten, der seine Ausbildung abgeschlossen hat und nicht vom Unternehmen eingestellt wurde. Nach Abschluss der Ausbildung kann ihm quasi die Arbeitslosenquote folgen. Berechnungsgrundlage für die Leistungshöhe "ALG 1" ist wahrscheinlich der sogenannte Bemessungslohn, der meiner Ansicht nach auf der Basis eines Durchschnittslohns innerhalb eines "klassischen Arbeitsverhältnisses" errechnet wird.

Im SGB ( "vergleichbares Recht") gibt es im obigen Falle keine klare Festlegung der Voraussetzungen, nach denen ALG 1 ermittelt wird. Deshalb möchte ich wissen, ob mir jemand nachweisen kann, dass er mir dies rechtlich nachweisen kann, wie im Falle eines Praktikanten, der nach Ablauf des Lehrverhältnisses ohne Anstellung mit dem ALG 1 beauftragt wird.

Wenn meine Sichtweise richtig ist, dann würde das heißen, dass der frühere Auftraggeber (Trainer oder der Lehrbetrieb des Auszubildenden) ein Entgelt bescheinigen muss, das der Trainer erhalten würde, wenn er nach Abschluss seiner Ausbildung eingestellt würde; ist das korrekt? Nochmals: Das wäre dann der Lohn nach der Berechnung des Arbeitslosengeldes.

Herzlichen Dank im Vorfeld, AW: Wie wird das Arbeitsentgelt nach Abschluss der Ausbildung errechnet? Allerdings muss die Ausbildungsbeihilfe immer berücksichtigt werden. AW: Wie wird das Arbeitsentgelt nach Abschluss der Ausbildung errechnet? Okay, ich habe mir die von Ihnen genannten bereits angesehen, aber ich kann daraus bedauerlicherweise nichts herleiten, was dazu führt, dass in meinem gegebenen Anwendungsfall das Ausbildungsgeld nicht in Anspruch genommen wird.

Es hört sich fast so an, als würden die Trainees als die schlimmste Truppe davonkommen. In diesem speziellen Falle geht es um einen früheren Praktikanten im Zuge eines kollaborativen Trainingsprogramms. Letzterer erhält dann eine reduzierte Ausbildungsbeihilfe von ~250. Während der ganzen dreijährigen Ausbildung konnte er seinen Unterhalt nur über den BAB-Service erwirtschaften. Aus diesen ca. 250 soll nun das ALG I ermittelt werden?

Von Kolleginnen und Kollegen war zu hören, dass eine gewisse "fiktive" Vergütung, die der Auszubildende bei einem Übernahmeangebot erhalten würde, als Berechnungsgrundlage für ALG I dienen würde. Ich hatte auch von Kolleginnen und Kollegen vernommen, dass die ALG I auf der Basis einer "fiktiven" Vergütung berechnet würde. Zu diesem Zweck erstellt der Trainingsbetrieb ein korrespondierendes Dokument, in dem das Entgelt bei der Annahme angegeben wird und dieses dann der Agentur für Arbeit übermittelt wird und als Bemessungsgrundlage dient.

AW: Wie wird das ALG nach Abschluss der Ausbildung errechnet? Nun kommt es darauf an, ob Alo-Geld unmittelbar danach abgehoben werden soll. Lediglich aus dem Ausbildungsgeld wurden Zuschüsse gezahlt. Wenn das Alo-Geld jetzt aus einem Fiktivlohn errechnet wird? D. h. es wird der Durchschnittslohn der vergangenen zwei Jahre verwendet und dann wird das Alo-Geld ermittelt.

AW: Wie wird das Arbeitsentgelt nach Abschluss der Ausbildung errechnet? Wie wird dann das Arbeitsentgelt ermittelt, wenn es sich um die Ausbildung dreht, die der Auszubildende in einem Verband absolviert hat? Es wird jedoch "nur" ein reduziertes Ausbildungsgeld ausbezahlt.

Die gekürzte Ausbildungsbeihilfe beläuft sich oft nur auf ein knappes Viertel der Ausbildungsbeihilfe, die an einen Auszubildenden in reiner innerbetrieblicher Ausbildung ausgezahlt würde. Möglicherweise als Beispiel: Lehrling A ist Lehrling in einer integrierten Ausbildung und erhält ein reduziertes Ausbildungsgeld von 250 Lehrling B ist auch Lehrling, aber in einer innerbetrieblichen Ausbildung und erhält ca. 640 Vergütungen pro Monat.

AW: Wie wird das Arbeitsentgelt nach Abschluss der Ausbildung errechnet? AW: Wie wird das Arbeitsentgelt nach Abschluss der Ausbildung errechnet? Ich meine dies gleichberechtigt und eigentlich nur in Bezug auf die Ausbilder. Auszubildende in der innerbetrieblichen Ausbildung erlernen nichts anderes als Auszubildende in der gemeinsamen Ausbildung für den gleichen Ausbildungsberuf.

Mein Beispiel handelt von einem Praktikanten in einem Ausbildungsverband, der ein Nettolohn von ~250 erhält. Eine ehemalige Auszubildende teilte mir mit, dass die Gruppe der Auszubildenden (mit dem gleichen Gehalt) im Jahr 2003 verschiedene Arbeitslosenunterstützung erhalten hat. Der ehemalige Auszubildende hatte seine Ausbildung 2003 absolviert und sich anschließend für ALG 1 beworben. Danach hatte dieser Ex-Auszubildende Einspruch erhoben und dem A-Büro eine Bescheinigung seines Ausbildungsunternehmens über ein Fiktivgehalt übermittelt, wenn er eingestellt worden war.

Anschließend wurde ALG 1 erneut ermittelt und sein Lohn als Basis für die ALG-Berechnung verwendet. Es tut mir leid, dass ich ein wenig nervtötend bin, aber ich kann den Schritt, den ein Auszubildender nach der Ausbildung machen muss, nicht verstehen, wenn er sich für ALG bewirbt und das reicht vorne und hinten nicht aus ( "ALG 1 bei einem Lohn von ~275 ~128") und er muss sich umgehend für ALG II anmelden.

AW: Wie wird das Arbeitsentgelt nach Abschluss der Ausbildung errechnet? Sie müssen aber auf jedendfall zuerst zum Arbeitsmarktservice gehen, denn Sie bekommen im Schadensfall keinen Anspruch auf Leistungen eine Notiz, die Sie dann rund um ALG II benötigen, um zu verlangen..... Dachtest du, du machst eine Ausbildung und dann kriegst du auf einmal 400-600 EUR für nichts zu tun?

Mehr zum Thema