Aktuelle Freie Ausbildungsplätze 2015

Derzeit offene Ausbildungsplätze 2015

Wenn Sie Ihr Profil festlegen, erhalten Sie auch die aktuellen Stellenausschreibungen direkt. Schulungsorte: Landkreis Lüneburg, Uelzen, Lüchow-Dannenberg und Harburg. Kostenlose Ausbildungsplätze - so bewerben Sie sich.

Ausbildungsbeginn 2018: Noch freie Ausbildungsplätze

Die IHK Osnabrück - Emsland - Grafische Hochschule Bentheim hat bis Ende Juni 2018 bereits zu Ausbildungsbeginn im Jahr 2018 3.769 neue Lehrverträge angemeldet. "Auch nach dem amtlichen Ausbildungsbeginn am I. September ist es nicht zu spat, mit einer doppelten Berufsausbildung in die Arbeitswelt einzutreten. In vielen Betrieben gibt es noch freie Ausbildungsplätze, weil sie zu wenig oder keine passenden Bewerber erhalten haben", erklärt Eckhard Lammers, Stellvertreter des Geschäftsführers der Industrie- und Handelskammer und Leiter der Aus- und Fortbildung.

Lohnenswert ist ein Besuch der Ausbildungsbörse der IHK, die zurzeit rund 500 freie Ausbildungsplätze in der Umgebung anbietet. Für junge Menschen, die sich für eine Berufsausbildung im Einzelhandel oder im Gastronomiebereich begeistern, gibt es große Aussichten. Allerdings sind die Betriebe zurzeit noch auf der Suche nach Bewerberinnen und Bewerber in den Berufen Bau, Lager und Metallbearbeitung.

Beliebteste Lehrberufe bei den jungen Menschen sind heute Industriemechaniker, Mechatroniker und Mediengestalter für Digital- und Printmedien. Bei den Kaufleuten zählt die Ausbildung zum Industriekaufmann und zum Bürokaufmann zu den besten. Wir haben eine große Anzahl spannender Berufe, die einen gelungenen Einstieg ins Berufsleben bieten und interessante Karrierepfade eröffnen", sagt Lammers.

Um Antragsteller und Betrieb zusammenzubringen, wird der Lehrstellendienst der IHK auch nach Beginn des Lehrjahres fortgesetzt. Der Praktikantenfinder der IHK unterstützt die Suche nach einem Lehrstellenangebot, gibt Hinweise zum Bewerbungsprozess und berät die Auszubildenden. Betrieben, die noch freie Ausbildungsplätze haben oder einen weiteren Arbeitsplatz aufbauen wollen, können ihr kostenloses Leistungsangebot unter www.osnabrueck.ihk24.de/lehrstellenboerse oder auch bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) einstellen.

Es sind noch Stellen im Handwerksbereich frei.

Einige Woche vor den Ferien gibt es noch viele Ausbildungsplätze im regionalen Kunsthandwerk. Unternehmen aus den Bezirken Bodensee, Waldshut, Tüttlingen, Röttweil und dem Landkreis Schwarzwald-Baar haben aktuell über 150 freie Ausbildungsplätze für das Lehrjahr 2015 über die Online-Ausbildungsplatzbörse der Handwerkskammer Bodensee berichtet. Aber auch in vielen anderen interessanten Berufsgruppen - darunter viele andere, die vielleicht gar nicht im Handel zu finden sind - wie Optiker, OP-Mechaniker oder Hörgeräte-Akustiker - gibt es gute Aussichten.

"Im Handel sind die verschiedensten Begabungen begehrt. In vielen Berufen sind Eigeninitiative und Sozialkompetenz ebenso wie handwerkliche Fähigkeiten oder fachliches Know-how von Bedeutung ", sagt Sabine Schimmel, Leiterin der Abteilung Erziehungs- und Bildungsberatung der Bodenseekammerkonzert. Mehr und mehr von ihnen setzen auf eine doppelte Berufsausbildung statt auf ein Hochschulstudium - zumal sie dank individueller Programme wie z.B. dualer Programme eine Vielzahl von Möglichkeiten haben.

In der Gesamtzahl der Handwerkskammern Bodensee wurden zum Ende des Jahres 888 neue Ausbildungsverträge registriert, etwas mehr als vor einem Jahr. Aber auch wenn es bis zum Ausbildungsbeginn im Monat Dezember mehr als das Doppelte geben wird, besteht nach wie vor ein großer Nachwuchsbedarf: "Die Unternehmen konzentrieren sich weiterhin auf die Berufsausbildung, damit sie auch in den kommenden Jahren mit hochqualifizierten Facharbeitern weiterarbeiten können.

Dementsprechend hoch sind die Möglichkeiten für Jugendliche, einen günstigen Arbeitsplatz zu bekommen und in den Meisterbetrieb oder die Selbstständigkeit aufzusteigen", sagt Sabine Schimmel. Sabine Schimmel rät Abiturienten, die noch auf der Suche nach ihrem Traumberuf sind, sich so weit und umfangreich wie möglich zu orientieren - und den Handwerker um die Ecke herum um einen Ausbildungsplatz zu bitten: "Dafür sollte kurz vor ein paar Tagen noch Zeit sein.

Weil man im direkten Umgang und im Praxistraining am meisten über den späten Ausbildungs- und Berufs- Alltag lernt, sagt die Sachverständige. Übrigens können die Jugendlichen auf dem neuen Ausbildungsradar der Handwerkerkammer auch erkennen, welche Unternehmen in ihrer Nähe Lehrstellen und Praktika anbieten: Ladet die Applikation ganz unkompliziert auf euer Handy und die Offerten im Bereich werden ersichtlich.

Wenn Sie Ihr Anforderungsprofil festlegen, erhalten Sie auch die aktuellsten Stellenausschreibungen mit. Darüber hinaus gibt es viele Infos zu Berufen, Bewerbungen und vielem mehr.

Mehr zum Thema