Agrarökonom

Landwirtschaftsökonomin

Landwirtschaftsökonom als Job - Informationen zur Landarbeit in der Agrarwirtschaft Einsatzmöglichkeiten im agrarökonomischen Berufsbereich sind Agrarwirtschaft und Marktwirtschaft, Agrar-Marketing oder Agrarmarkt. Aber das ist noch nicht alles: Als Agrarökonom können Sie sich auch als Consultant und Sachverständiger zu Fragestellungen und Problemen der Ressourcenverwendung, Zukunftsfähigkeit und des Umweltschutzes äußern. Sie sind nie nur Agrarökonom von Berufs wegen, sondern ein Product Manager, Lebensmitteltechnologe oder Marketingforscher - und immer viel mehr zur gleichen Zeit.

Für Landwirtschaftsökonomen sind die Berufsaussichten so gut wie für einen sonnengereiften Maiskolben: Es gibt viele Ökonomen, aber nur wenige, die sich auf die Landwirtschaft spezialisiert haben. Aus diesem Grund sind ausgebildete Agrarökonominnen und -ökonomen dringend ersucht. In Ihrem Berufsleben als Agrarökonomin verbinden Sie wissenschaftliche Expertise mit wirtschaftlichem Know-how. Die einzige Möglichkeit, sich darauf vorzubereiten, ist ein richtiges Hochschulstudium, weshalb man diese Tätigkeit nur mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium in Agrarwirtschaft oder Agrartechnik erledigen kann.

Es gibt in Deutschland rund 250 verschiedene Bachelorstudiengänge, die aber alle zum selben Master in Agrarökonomie anregen, zum Beispiel in den Bereichen Agrar, Agrarwissenschaft oder landwirtschaftliche Betriebsführung. Außerdem entscheidet der Schwerpunkt Ihres Studiums, in welchem Fachgebiet Sie später tätig werden können. Aufgrund des hohen Praxisbezugs Ihres Studiums haben Sie nach dem Studienabschluss, bevor Sie Ihre Karriere als Agrarökonomin beginnen, bereits wertvolle Praxiserfahrung sammeln können.

Wer nicht direkt in die Wissenschaft gehen will, dem genügt oft der Bachelor-Abschluss, um seine Karriere zu starten. Aber, wie gesagt, das hängt ganz davon ab, wie viel Sie sich während Ihres Studiums spezialisiert haben. Bei aller Praxiserfahrung während des Studiums, wie bei den meisten anderen Berufen auch, gelten Sie in Ihrem Berufsstand als Agrarökonomin: Je mehr Erfahrungen Sie z.B. durch ein Praktikum in einem Landwirtschaftsbetrieb haben, desto besser sind Ihre Arbeitsmarktchancen.

Aber die Situation ist in beiden Fällen nicht schlecht, der Bedarf an landwirtschaftlichen Fachkräften immens.

Anfangsgehalt als Agrarökonomin

"Werfen wir einen Blick auf das Einkommen als Agrarökonom und sehen wir, ob Sie den Kochschinken allein oder mit einer deftigen Doppelbackschinkenscheibe geniessen können. Egal ob Anfangsgehalt, Gehaltsentwicklung oder Lohnverhandlungen - wir sagen Ihnen, was es für Sie als Agrarökonom wirtschaftlich bedeutet. Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass Wissenschaftler, die sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Betriebswirtschaftslehre zu Hause sind, für viele landwirtschaftliche Unternehmen und Institutionen ebenso gefragt sind wie die Wollmilchsauer Eier legen.

Als frischgebackener Hochschulabsolvent kostet Sie Ihre Dienstleistung viel: Zwischen 2100 und 3000 EUR pro Kalendermonat verdienen Sie zu Anfang Ihrer landwirtschaftlichen Laufbahn. Dabei werden nicht nur bei einer unmittelbaren unbefristeten Anstellung, sondern auch schon so manche Ausbildungsplätze mit 2500 bis 2700 EUR pro Jahr gesüßt.

Die Höhe Ihres Einstiegsgehalts als Agrarökonom hängt vor allem von der jeweiligen Branche und der Größe des Unternehmens ab. Landwirtschaftsunternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten bezahlen Landwirtschaftsökonomen im Schnitt ein Viertel mehr als kleine Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten, und in den neuen Ländern sind die Löhne immer noch rund 20 Prozentpunkte niedriger als im übrigen Deutschland.

Die Branche, in der Sie tätig sind, von der Viehzucht bis zum Handwerk, hat zunächst keinen großen Einfluß, Ihr Einkommen als Agrarökonomin liegt zunächst in allen Sektoren des erwähnten Bereichs. Allerdings kann das Einkommen Ihres Agrarökonomen im Verlauf der Jahre sehr wohl den Umfang der Agrarökonomie widerspiegeln, in den Sie gefallen sind.

Aber wenn man alle Lohn- und Gehaltsmöglichkeiten zusammenrechnet, liegen die durchschnittlichen monatlichen Kosten für landwirtschaftliche Ökonomen mit beruflicher Erfahrung bei 4000 Bp. Als Agrarökonom verdienen Sie in eher ökonomischen als in eher praxisnahen Betrieben das Höchstgehalt, zum Beispiel in der Vertriebs- und Managementberatung. So beträgt der Top-Lohn für Verkaufsleiter im landwirtschaftlichen Betrieb rund 7000 EUR pro Jahr.

Wer als Agrarökonom sein Einkommen aushandeln will, findet sein bestes Beispiel in seiner Fachrichtung. Fachleute sind in der Agrarbranche viel mehr gefragt als Alleskönner, denn gerade das Spezialwissen ist für landwirtschaftliche Betriebe so kostbar. Egal, ob Sie die Saatgutoptimierung für Ihre Diplomarbeit erforscht haben oder ob Sie auf dem Markt für Schlepper gut versiert sind, Ihr Auftraggeber wird es Ihnen dankbar erweisen und dafür sorgen, dass Sie die finanzielle Unterstützung erhalten, die Sie benötigen.

Mehr zum Thema