Abschluss nach Ausbildung

Schulabschluss nach der Ausbildung

Sprung zu Was bringt der Realschulabschluss? Berufsschulen und Universitäten in der BRD 1949-2001 - Peter Lundgreen, Jana Scheunemann, Gudrun Schwibbe Das vorliegende Zahlenhandbuch beschreibt die Einrichtungen (Schul- und Hochschultypen); die Beteiligung (Schüler und Studenten nach Gender, Lebensalter usw.); die Qualifikationen (Schüler und Studenten nach Fächern) und Hochschulabsolventen (Schüler und Studenten nach Art der Qualifizierung und Erfolgsquote) an Berufsschulen und Universitäten in der BRD von 1949 bis 2001.

1. 2. die in den Langzeitreihen von 1800 bis 2001 verfügbaren Bildungsstatistiken werden in Datenhandbüchern zur dt. vorlagen. Dieser Jahrgang ermöglicht den Datenzugang zu rund einer Milliarde von Berufs- und Hochschulbildungsdaten.

In der Zeitreihe werden Informationen über Einrichtungen (Schultypen und Universitäten), Teilnahme (Schüler und Studenten nach Geschlecht, Lebensalter usw.), Qualifizierung (Schüler und Studenten nach Fach) und Abschluss (Schüler und Studenten nach Art des Abschlusses und der Erfolgsquote) sehr unterschiedlich dokumentiert. Inhalte Einführung: Von der Allgemeinbildung zur Berufsausbildung Teil I: Berufsschulen I. Einrichtungen I. Einrichtungen I. Das heutige Berufsausbildungssystem I. Das heutige Berufsausbildungssystem I. Die bisherige Entwicklungsgeschichte seit 1949 I. 3 Regionalverteilung I. Teilnahme I. Teil I. Teil II. Teil II. Teil I. Teil II. Teil I. Teil II. Teil II. Teil II. Teil II. Teil I. Teil II. Teil II. Teil II. Teil II. Teil I. Teil II. Teil II. Teil II.

Die Schülerinnen und Schüler Profil der Staatsbürgerschaft Geschlecht' CR'Vorbildung Alterung des Alters in der Schule in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in den USA in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der Schweiz in der in der Schweiz in der in der Schweiz in der in der in der in der in der in der in der in der in der in der in der in die in Drei Wachstumsstufen vier Graduierte vier teljährlich. 1 Studiengangsarten vier. zwei Erfolgsraten Teil II: Universitäten eins. ein. eins. ein. zwei. ein. ein. zwei. ein. zwei. ein. ein. zwei. ein. ein... ein.. ein.. ein.. ein.. ein.. ein.. ein... ein.. ein... ein.. ein... ein.. ein... ein.. ein.. ein.. ein.. ein... ein.. ein... ein... ein.... ein.... ein.... ein...... ein. ein. ein.... ein.. ein. ein.. ein. ein... ein.. ein.. ein.. ein.. ein... ein... ein.... ein.. ein. ein.............................................

Wachstumsfrequenzen des Universitätsbesuchs Studienmöglichkeiten Bestandteile des Wachstumsfortschritts Wachstumstrends Trends Drei Qualifikationen Drei. 1 Fächersegmente Segmentgröße Lehrerausbildung Schülerinnen und Schüler Drei. 2 Anteilspräferenzen Drei. Dreier Ausländeranteil Vorlieben Drei. Vier Wachstumsfrequenzen Inde xterminbildung Drei. Absolventinnen und Absolventen Drei. 1 Arten von Abschluss Vier. 2 Erfolgsraten Vier.

Dr. Peter Lundgreen ist Pressesprecher der Arbeitsgemeinschaft "Datenhandbücher zur deutschsprachigen Bildungsgeschichte" und war bis 2001 Prof. für Naturwissenschaftsgeschichte an der Uni Bielefeld.

Mehr zum Thema