Abschluss Altenpflege

Fertigstellung der Altenpflege

und die Berufsschule für Altenpflege mit der. In der Caritas Fachschule für Altenpflege ist die Caritas Kooperationspartnerin der. nach drei Jahren und des akademischen Grades nach viereinhalb Jahren. Absolvent der Berufsschule für Altenpflege und Altenpflege.

Wegfall der Altenpflege auf dem Weg dorthin

Ich beziehe mich in diesem Artikel auf die absehbaren Auswirkungen auf die Altenpflege. Für Dienstleister in der Altenpflege ist die Veränderung der pflegerischen Ausbildung von besonderem Interesse. Auf diesem Gebiet besteht bereits ein Mangel an Spezialisten. Vakanzen können nicht gefüllt werden, die Quote der Fachkräfte kann nicht beibehalten werden. Vielfach werden bereits jetzt die hohen Beiträge und Sonderzahlungen bezahlt, um Manager zu gewinnen, die dazu angetan sind, für alles den hohen Tellerrand zu halten und Reklamationen ins Nichts gehen zu läss.

Darüber hinaus steigt die Anzahl der pflegebedürftigen älteren Menschen. Vor dem Hintergrund dieser bekannten prekären Situation verabschiedet die Bundesregierung ein Gesetzentwurf, der der Aufhebung des Berufsstandes der Altenpflege entspricht. Die Innovationen werden auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit wie folgend beschrieben: "Alle Trainees werden zwei Jahre lang gemeinsam allgemeinbildend ausgebildet, mit der Wahlmöglichkeit, einen Fachbereich in der Praxisausbildung auszuwählen.

Diejenigen, die ihre allgemeinbildende Berufsausbildung im dritten Jahr fortsetzen, erhalten eine Krankenschwesterausbildung. Lehrlinge, die ihren Hauptschwerpunkt in der Altenpflege oder Kinder- und Jugendbetreuung haben, können anstelle des allgemeinen beruflichen Abschlusses eine eigene Qualifikation in Altenpflege oder Kinderpflege für das dritte Lehrjahr erlangen.

Bereits sechs Jahre nach dem Start der neuen Berufsausbildung wird geprüft, ob diese getrennten Qualifikationen noch erforderlich sind. "Mit der Auswahlmöglichkeit im vergangenen Trainingsjahr hat die Wirtschaft auf Ängste der Kinderpflege und Altenpflege reagiert. Bei den Kindern kann man davon ausgehen, dass diejenigen, die speziell eine eigene Kinderschule als Ausbildungszentrum suchten, sich für diese Spezialisierung entscheiden.

Aber warum sollte sich jemand auf die Altenpflege konzentrieren, wenn Reputation, Entlohnung und Karrierechancen in der Pflege wesentlich besser sind? Wer die Theorieanforderungen in den genannten Ausbildungen für zu hoch hält, hat sich bisher vor allem für die Altenpflege entschieden. In der Altenpflege wird die Ausbildung generell als weniger anspruchsvoll angesehen, da der Fokus nicht auf der ärztlichen Versorgung, sondern auf der sozialen Versorgung liegen soll.

Wird das Unterrichtsmaterial angepasst, sollte die theoretische Hürde derjenigen, die an einer Karriere mit weniger günstigen Schulbedingungen interessiert sind, sie in der Regel aufhalten. Diejenigen, die heute eine 3-jährige Berufsausbildung in der Altenpflege aufbauen und den Facharbeiteranteil dort sichern, werden diesen Zustand wahrscheinlich nicht mehr erlangt haben. Es ist auch aus anderen Grund davon auszugehen, dass die Anzahl derjenigen, die in Altenpflegeheimen ausgebildet werden oder ihre Berufsausbildung nach drei Jahren mit einem Abschluss in Altenpflege abschließen, niedrig sein wird.

Wenn die Häuser nicht geschlossen werden sollen, werden sich die Politiker auf eine Reduzierung der Zahl der Facharbeiter einigen. Daher ist damit zu kalkulieren, dass in den dt. Pflegereinrichtungen bald nur noch Managementfunktionen mit Fachpersonal zu besetzen sein werden, während die tatsächliche Krankenpflege und Versorgung durch angelernte Hilfskräfte, Auszubildende, Praktika und Angehörige erfolgen wird. Dies hätte uns auf das Jahr 1960 - 1980 zurückgebracht, als die "Stationen" in den Altenheimen von Krankenpflegern bewohnt wurden, die mit der " Stationspflegerin im Spital " verglichen wurden.

Ich kann mich noch gut an die in den 70er Jahren angeführten Befürworter einer bedarfsgerechten Berufsausbildung von Fachleuten erinnern, deren Hauptanwendungsbereich Pflegeheime sind. Eines der Hauptargumente: In den Seniorenheimen sollte es keine Spitalatmosphäre geben. Homebetreiber verspricht auf ihren Internet-Seiten eine menschenwürdige und technisch versierte Betreuung. Mittlerweile sind gut 40 Jahre verstrichen, in denen die gewünschte und zugesagte QualitÃ?t - trotz getrennter Ausbildungsberufe in der Altenpflege und einem Anteil von 50 % an Facharbeitern - nur in AusnahmefÃ?llen erreicht werden kann.

In Deutschland wäre es ohne die vorherige Ausbildung in der Altenpflege nicht möglich gewesen, so viele Seniorenheime überhaupt zu errichten. Hier in Deutschland müssen wir uns von der präventiven Inhaftierung älterer Mitbürger* in Pflegeheimen lösen. Bedauerlicherweise ist jedoch die Chance groß, dass unsere Bevölkerung auch in Zukunft versuchen wird, das Thema pflegebedürftige ältere Menschen zu verlagern und auszugliedern.

Internet-Blog einer Krankenschwester _ Kunstschock des Seniorenzentrums ", über den ersten Tag während des Praxiseinsatzes in einem Seniorenheim. Schockiert von dieser Praktik lernt der Krankenpflegeschüler höchstens, nie so zu werden, wie er hier von Spezialisten bewohnt wird.

Mehr zum Thema